Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Konflikt zwischen Indien und China

Mindestens 20 indische Soldaten im Himalaya getötet

USA rufen China und Indien zu friedlicher Lösung des Grenzkonflikts auf

  • Lesedauer: 2 Min.

Washington. Die USA haben China und Indien zur friedlichen Beilegung ihres eskalierten Grenzkonflikts aufgerufen. Die US-Regierung unterstütze »eine friedliche Lösung für die derzeitige Situation«, sagte am Dienstag ein Sprecher des Außenministeriums in Washington. Er hob hervor, dass sowohl China als auch Indien den Wunsch nach einer Entschärfung der Lage zum Ausdruck gebracht hätten. Präsident Donald Trump hatte im Mai seine Vermittlung zwischen Indien und China angeboten.

Die Entwicklungen in der Grenzregion Ladakh im Himalaya würden von der US-Regierung genau beobachtet, sagte der Außenamtssprecher. Er sprach den Angehörigen der am Montag bei einem Zwischenfall in der Region getöteten indischen Soldaten sein Beileid aus.

Die indische Armee hatte mitgeteilt, bei der »gewaltsamen Auseinandersetzung« seien mindestens 20 ihrer Soldaten getötet worden. Nach Angaben eines Armeesprechers in Neu Delhi soll es auch auf der chinesischen Seite Todesopfer gegeben haben.

Indien wie China machten das jeweils andere Land für die Zusammenstöße verantwortlich. Nach Angaben des indischen Armeesprechers kamen nach dem Zwischenfall ranghohe Offiziere beider Seiten zusammen, »um die Lage zu entschärfen«.

Ein indischer Offizier aus der Region sagte der Nachrichtenagentur AFP, bei dem Zwischenfall im strategisch wichtigen Galwan-Tal seien keine Schüsse gefallen. Die Soldaten hätten sich handgreifliche Auseinandersetzungen geliefert.

An der 3500 Kilometer langen Grenze zwischen Indien und China, deren genauer Verlauf in mehreren Gebieten umstritten ist, hatten die Spannungen zuletzt stark zugenommen. Tote in dem Grenzkonflikt hatte es aber seit Jahrzehnten nicht mehr gegeben. Peking beansprucht etwa 90.000 Quadratkilometer eines Gebiets für sich, das sich unter der Kontrolle Neu Delhis befindet. Im Jahr 1962 führten die beiden Atommächte einen kurzen Krieg um die Grenze im Himalaya. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln