Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Abrüsten jetzt!

Jana Frielinghaus fürchtet, dass Landwirten, die mit rückwärtsgewandten Symbolen demonstrieren, erst recht niemand mehr zuhört

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.
Abrüsten jetzt!

Im Herbst 2019 entstand erstmals eine bundesweite, von für die Industrie lobbyierenden Verbänden unabhängige Bauernbewegung. Mit Treckerparaden protestierten Landwirte gegen eine Umweltpolitik auf ihre Kosten, ohne dass im Gegenzug für kostendeckende Produktpreise gesorgt wird.

Doch seit einer Woche stehen nicht mehr Inhalte im Fokus der öffentlichen Debatte, sondern das Symbol der Landvolkbewegung, die Ende der 1920er zumindest in erheblichen Teilen den Nazis nahestand. Die Bauern, die gerade in Berlin Mahnwache halten, beteuern, mit rechtem Gedankengut und Gewalt nichts am Hut zu haben. Zugleich finden sie es unproblematisch, wenn Kollegen Fahnen mit dem dubiosen Symbol an ihren Traktoren anbringen. Sie meinen, Politik und Medien zögen einen Grund an den Haaren herbei, um sie in die »rechte Ecke« zu stellen. Dabei haben sie es in der Hand, ob sie dort und damit im Abseits landen oder nicht.

Andererseits muss die Gesellschaft sich endlich vom Feindbild des Subventionen kassierenden, Tiere quälenden, die Umwelt zerstörenden Jammerlappens verabschieden, das nichts mit der Realität der großen Mehrheit zu tun hat. Die »Berliner Mahnwoche« ist jenseits falscher Symbole ein Gesprächsangebot an die Stadtbevölkerung, das angenommen werden sollte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln