Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Aufstehen gegen Hass in Guben

»Extremismus beginnt nicht erst da, wo Menschen bedroht und verletzt werden, sondern dort, wo Rassismus und Antisemitismus in den Alltag einfallen und sich widerstandslos verbreiten können«, erklärte am Mittwoch Fred Mahro (CDU), Bürgermeister von Guben (Spree-Neiße), in der Stadtverordnetenversammlung.

Hintergrund sind zwei rassistische Übergriffe in der knapp 17 000 Einwohner zählenden Stadt vor wenigen Wochen. Laut Polizei wurden am 16. Mai vier Bewohner des Flüchtlingsheimes im Stadtpark von etwa 15 bis 20 weiblichen und männlichen Jugendlichen umkreist und attackiert. Zwei Asylbewerber wurden krankenhausreif geschlagen und rassistisch beschimpft. Am 22. Mai wurden drei Flüchtlinge angegriffen, die auf dem Fahrrad unterwegs waren. Ein Autofahrer hatte sie abgedrängt, einer der Attackierten musste vom Rad springen. Zwei tatverdächtige und polizeibekannte Deutsche wurden vorläufig festgenommen.

Zukunftsängste begründeten »nicht den Schulterschluss mit Hass, Hetze und Gesetzlosigkeit«, sagte Bürgermeister Mahro. »Umso wichtiger ist es, dass sich die demokratischen Kräfte, auch hier in der Stadtverordnetenversammlung, zu Wort melden und ein klares Signal aussenden.« Stärkste Fraktion in Guben ist die AfD.

»Es ist schier unerträglich, mit welcher Menschenverachtung in den sozialen Medien gegen Andersaussehende und Andersdenkende gehetzt wird. Gefragt ist ein konkretes, menschliches und von gegenseitigem Respekt geprägtes Handeln jedes Einzelnen - zum Wohle aller und besonders unserer Stadt«, so Mahro.

Eine »bemerkenswerte Erklärung« nennt das die Linke-Landtagsabgeordnete Andrea Johlige auf nd-Anfrage. »Die Erfahrung ist, dass so etwas in den Griff zu bekommen ist, wenn die politisch Verantwortlichen klare Kante zeigen. Das hat der Bürgermeister in diesem Fall gemacht«, lobt die Fraktionssprecherin für Migrations- und antifaschistische Politik.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln