Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Au-weia-Card

Kurt Stenger über den Bilanzskandal rund um das Dax-Mitglied Wirecard

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Es erinnert an die finstersten Zeiten der Dotcom-Blase, als rund um die Jahrtausendwende dubiose Unternehmer aus dem Bereich der Internet- und Kommunikationstechnologien erfolgreich Bilanzen fälschten, um ans schnelle Börsengeld zu kommen. Als die Praktiken aufflogen, versprachen Politiker und Börsianer, so etwas werde sich nie wiederholen. Das scheint angesichts des Skandals rund um den Zahlungsabwickler Wirecard Makulatur.

Noch ist vieles unklar - etwa, ob eine in den Bilanzen auftauchende Summe von 1,9 Milliarden Euro nun verschwunden ist oder ob sie nie existiert hat. Der Zahlungsabwickler war früher schon mal selbst Opfer von absichtlich gestreuten Fake News und Insiderhandel. Sicher ist aber, dass angesichts immer wiederkehrender Gerüchte alle Kontrollen versagt haben. Das gilt sowohl für die internen des Unternehmens als auch die externen durch die Bundesfinanzaufsicht. Dabei hätte Wirecard als Mitglied der ersten Dax-Börsenliga eigentlich besonders streng kontrolliert werden müssen.

Der Skandal hat auch einen finanzwirtschaftlichen Aspekt. Wirecard war in den vergangenen Jahren der deutsche Börsenaufsteiger schlechthin - vermutlich auch dank des Hypes um den Fintech-Bereich jenseits der (inzwischen recht streng regulierten) konventionellen Bankenwelt. Werden sich auch diese Träume bald in Luft auflösen wie die Milliarden aus der Wirecard-Bilanz?

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln