Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Untragbarer Innenminister

Robert D. Meyer findet Horst Seehofers Verhältnis zur Pressefreiheit irritierend

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 3 Min.
Stellt sich schützend vor die Polizei: Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU)
Stellt sich schützend vor die Polizei: Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU)

Man muss es so deutlich sagen: Horst Seehofer ist ein Populist mit einem gestörten Verhältnis zur Presse- und Meinungsfreiheit. Es ist ein einmaliger, irritierender Vorgang, dass ein Bundesinnenminister mit einer Strafanzeige gegen eine*n Journalist*in droht, weil diese Person sich in einer satirischen Kolumne mit der Polizei auseinandersetzt. Hinter seinem Gebaren stecken im Kern drei Motivationen, die sich allesamt nicht mit seinem Amt vertragen.

Erstens: Der Innenminister weiß, dass er dafür frenetischen Applaus von der politischen Rechten bekommt. Die hat sich seit Tagen auf Taz-Autor*in Hengameh Yaghoobifarah eingeschossen. Um sachliche Kritik ging es dabei fast nie. Stattdessen bekommt Yaghoobifarah unzählige persönliche Beleidigungen und Bedrohungen. Doch anstatt hier einzuschreiten und zu erklären, dass genau diese Anfeindungen eben jenseits der Meinungsfreiheit liegen, heizt Seehofer den Internetmob an und gibt diesem durch seine Anzeigendrohung einen Anschein von Legitimation.

Zweitens: Der Bundesinnenminister lässt mit seinem Agieren eine mittlerweile leider ins Groteske abgedriftete Debatte endgültig entgleisen. Jenseits der Kolumne gab es endlich eine breite Diskussion darüber, wie systematisch Rassismus in Deutschland ist, sei es im Alltag oder bei Institutionen wie der Polizei. Seehofer würgt diese dringend notwendige Auseinandersetzung ab, indem er mit seinen Äußerungen einen Pappkameraden errichtet, um damit von den wirklichen Problemen abzulenken.

»Deutschland, wir müssen reden. Über unsere Polizei«
Nach Ausschreitungen in Stuttgart: Vorsitzender von Polizei Grün e.V. fordert Debatte über Polizei in Deutschland

Drittens: Seehofer inszeniert sich als oberster Beschützer der Polizei. Das ist nicht nur eine falsche, sondern auch sehr einseitige Vorstellung seiner Aufgaben als Innenminister. Falsch deshalb, weil die Institution Polizei diese Art Schutz nicht braucht. Von Gesetzes wegen sind ihre hoheitlichen Befugnisse derart weitgehend, dass das sich daraus ergebende Machtgefälle gegenüber dem Einzelnen und der Gesellschaft insgesamt ständiger Kontrolle und scharfer Kritik bedarf.

Wenn Seehofer nun aber mit einer Anzeige droht, anstatt sich der Debatte inhaltlich zu stellen, agiert er kaum anders als Regierungen in autoritär kontrollierten Staaten. Selbst als konservativer, aber eben demokratischer Innenminister müsste er unmissverständlich sagen: Egal, wie ich persönlich zu den Ansichten von Autor*innen stehe, trete ich dafür ein, dass sie ihre Meinung frei und ohne Angst vor Repression und um ihr Wohlergehen äußern können. Genauso müssen sich nun auch Journalist*innen positionieren: Solidarität mit Yaghoobifarah üben, die zum Ziel von Hass, Hetze und ministerialer Einschüchterung geworden ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln