Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Von Paprika, Johanniskraut und Holunderblüten

Tipps im Juli

  • Lesedauer: 3 Min.
Blickfang in jedem Garten
Blickfang in jedem Garten

Ärger mit Paprika

Es gibt viele Ursachen, warum die Pflanzen plötzlich ihre Blüten abwerfen. Meist passiert das bei zu üppiger Entwicklung nach höheren Düngergaben. Als Auslöser gelten auch Trockenheit, kühle Nächte, zu hohe Temperaturen oder eine ungenügende Befruchtung. Optimal für eine Bestäubung sind 18 bis 22 Grad Celsius, bei über 30 Grad Celsius stirbt der Blütenpollen ab. Im Frühbeet oder Gewächshaus an wärmeren Tagen kräftig lüften! Wie im Freiland alle 14 Tage sparsam düngen und regelmäßig gießen. Tipp: Bio-Paprika »Pusztagold« ist weniger empfindlich.

Sommer-Himbeeren

Schneiden Sie bei den Sommer-Himbeeren alle abgeernteten Ruten auf Bodenhöhe ab. Von den nachwachsenden Jungruten, die im nächsten Jahr Früchte tragen, lassen Sie pro laufendem Meter nur die acht bis zehn kräftigsten stehen. Alle anderen sollten Sie mit einem kräftigen Ruck aus dem Boden reißen. So verhindern Sie, dass die Ruten in der laufenden Saison erneut durchtreiben.

Sommerschnitt im Wein

Damit Ihre Weinreben große, süße Trauben bilden, brauchen sie in der Blütenphase einen Sommerschnitt. Schneiden Sie jeden Fruchttrieb über dem vierten bis fünften Blatt hinter dem letzten Blütenbüschel ab und kürzen Sie auch alle Seitentriebe, die für den Stockaufbau im nächsten Jahr nicht benötigt werden, auf zwei bis drei Blätter ein. Sinn der Schnittmaßnahme: Die künftigen Trauben werden besser belichtet und haben zum Wachsen mehr Wasser zur Verfügung, das sonst über die Blätter verdunsten würde. Aber: Sie sollten nicht zu viel Blattmasse abschneiden, denn die Blätter sind für die Zuckerbildung wichtig. Stattdessen sollten Sie im Juli den Fruchtbehang für eine gute Balance zwischen Frucht- und Blattmasse ausdünnen.

Letzte Rosen-Düngung

Im Juli sollten Sie Ihre Rosen ein letztes Mal düngen, damit die Zweige Zeit haben, vor dem Winter auszureifen. Ist kein Regen zu erwarten, sollte man ausgiebig wässern, damit der Dünger sich auflöst und in den Wurzelbereich eindringen kann. Organischer Dünger wird leicht in den Boden eingeharkt. Beachten Sie die Angaben des Herstellers. Wichtig ist auch die Bodenpflege: Halten Sie die Erde rund um Rosen frei von Unkraut und Begleitpflanzen und lockern Sie sie regelmäßig, zum Beispiel mit einer Rosengabel oder einer Hacke. Achten Sie dabei auf die Wurzeln, sie sollten nicht verletzt werden.

Weigelien nach der Blüte auslichten

Weigelien blühen vor allem an den jungen Trieben, weshalb die Blütenfülle im Lauf der Jahre abnimmt. Gehölz-Experten raten dazu, den Strauch jährlich nach der Blüte zu verjüngen. Hierbei werden einzelne ältere Triebe mit einer Astschere bodennah herausgenommen. Außerdem sollte man stark verzweigte Seitentriebe entfernen sowie auch einzelne störende Seitenzweige im Inneren des Frühlingsblühers.

Frühkartoffeln

Warten Sie mit der Ernte der Frühkartoffeln nicht, bis das Laub abgestorben ist. Die Knollen schmecken am besten, wenn man sie nicht ganz ausreifen lässt. Aber: Sie lassen sich aufgrund ihrer dünnen Schale nicht lange lagern. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln