Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rund um die App und deren Funktion

Im Kern ist die Corona-App ein technisches Hilfsmittel, um im Infektionsfall nachzuvollziehen, wer sich im Ansteckungsradius eines Betroffenen aufhielt und damit als Kontaktperson zu gelten hat.

Sofern die Bluetooth-Funktion aktiviert ist, senden Handys und andere bluetoothfähige Geräte automatisch Signale aus, damit sie sich gegenseitig erkennen und miteinander verbinden können. Die neueren Bluetooth-Versionen können anhand der Signalstärke auch die Entfernung zum Sender kalkulieren. Corona-Apps sollen diese Signale für eine bestimmte Zeit abspeichern und sich merken, wer sich in einem ansteckungsrelevanten Umkreis des Nutzers bewegte.

Wie beim WLAN kommt auch der Funkstandard Bluetooth generell als potenzielles Einfallstor für unbefugte Zugriffe auf ein Gerät in Frage. Die Anbieter von Smartphones und anderen Geräten begegnen dem, indem sie jeden Verbindungsaufbau an eine Autorisierung knüpfen und die Verbindung verschlüsseln.

Schnittstellen können einander zwar automatisch erkennen, eine konkrete Kopplung samt Gerätezugriff muss der Nutzer allerdings stets erst freigeben. Die Genehmigung erfolgt durch den Austausch von Sicherheitscodes zwischen den Geräten.

Nach Angaben von Datensicherheitsexperten gibt es aber Angriffsszenarien, in denen Hacker Schwachstellen ausnutzen könnten - etwa um während eines Verbindungsaufbaus heimlich »mitzulauschen« oder sich doch unerlaubt Zugriff zu verschaffen.

Der generelle Rat lautet daher: Bluetooth-Chips nach Gebrauch zu deaktivieren oder »unsichtbar« zu schalten. Außerdem sollten Kopplungen mit unbekannten Geräten niemals erlaubt werden. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln