Retter in der Not immer wieder Ziel von Angriffen

478.281 Mal rückte Berlins Feuerwehr 2019 zum Einsatz aus - 211 Einsatzkräfte wurden dabei im Dienst attackiert

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 3 Min.

Die Berliner Feuerwehr bewährt sich in guten wie in schlechten Zeiten als Garant der Sicherheit in der Stadt. Voller Dankbarkeit erinnerte Innensenator Andreas Geisel (SPD) am Montag am Feuerwehrdienstsitz in der Voltairestraße in Berlin-Mitte daran, mit welchem Engagement die Einsatzkräfte gerade in der Coronakrise ihren Dienst versehen. Erst kurz zuvor sei er in einer Schaltkonferenz des Senats über die wieder stark ansteigende Zahl von Neuinfektionen informiert worden, so Geisel. »Es ist klar, dass die Pandemie weitergeht und die Situation auch hier in der Stadt noch nicht bewältigt ist.« In dieser Situation zeige sich, dass Berlin eine starke, verlässliche Feuerwehr habe, die »rund um die Uhr für die Sicherheit in unserer Stadt im Einsatz ist«.

Seit wann und aus welchem Grund Berliner Feuerwehrleuten und Notfallrettern im Einsatz plötzlich Aggressivität und sogar Gewalt entgegenschlägt, lässt sich nicht genau sagen. Im vergangenen Jahr ist es jedenfalls hundertfach auf öffentlichen Straßen und Plätzen, in Wohnsiedlungen und an Unfallorten geschehen. Ausgerechnet die Helfer in der Not - Löschkräfte, Sanitäter, Notärzte - wurden beleidigt, bedroht, geschubst, bespuckt, gar getreten.

Ein Trend mit wachsenden Fallzahlen. Das belegt auch die Jahresbilanz der Berliner Feuerwehr, die Innensenator Geisel und Landesbranddirektor Karsten Homrighausen am Montag gemeinsam vorstellten.

»Was mich 2019 besonders erschüttert hat, ist die Vielzahl von Übergriffen auf Einsatzkräfte der Berliner Feuerwehr und des Notfallrettungsdienstes«, erklärte der Senator. Nach den jetzt vorgelegten Zahlen seien 2019 insgesamt 211 strafrechtlich relevante Angriffe auf Rettungs- und Einsatzkräfte gemeldet worden. Allein 23 Übergriffe ereigneten sich demnach in der Silvesternacht. Im gesamten Jahr wurden 35 Einsatzkräfte und Retter durch Gewalttätigkeiten Dritter verletzt. Das sei unentschuldbar. »Dagegen muss der Staat mit aller Kraft und aller Härte vorgehen«, so der Senator.

Nach Angaben des Feuerwehrchefs hat seine Behörde in 101 Fällen Strafanzeige erstattet. Verfahren seien bisher in 15 bis 20 Fällen eingeleitet worden. »Uns ist wichtig, dass so ein Verhalten gesellschaftlich geächtet wird«, sagt Homrighausen. Dabei sei es ganz gleich, ob dafür eine mögliche Enthemmung durch Alkohol und Drogen oder die Anonymität der Großstadt ursächlich seien.

Wie Geisel betonte, seien die entsprechenden Gesetze bereits verschärft worden. Notwendig sei aber auch eine stärkere Präventionsarbeit. Berlin habe als erstes Bundesland überhaupt bei der Feuerwehr die Stelle eines Antigewaltbeauftragten eingerichtet. In Kürze werde man für die Polizei, aber auch für Feuerwehrleute sogenannte Bodycams einführen - an der Einsatzkleidung zu tragende Miniaturkameras. Praxistauglichkeit und abschreckende Wirkung sollen 2021/ 2022 in einem Pilotversuch getestet werden.

Die Hauptstadtfeuerwehr hat 2019 mit insgesamt 478 281 Einsätzen ein Rekordjahr absolviert. Die Steigerung um drei Prozent sei auch darauf zurückzuführen, dass Berlin weiter wachse, so Geisel. Für die sich daraus ergebenden Herausforderungen werde man die Feuerwehr personell und technisch aufrüsten. So möchte man die Digitalisierung vorantreiben. Auch stelle man Millionensummen für den Kauf neuer Fahrzeuge bereit. Besonders stolz waren Senator und Feuerwehrchef nicht zuletzt auf den mit der Beuth-Hochschule für Technik aufgesetzten Dualen Berufseinstieg für Nachwuchskräfte im gehobenen feuerwehrtechnischen Dienst.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung