Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

50 Jahre zu spät

Lisa Ecke über die Änderung des Gesetzes zur Contergan-Rente

  • Von Lisa Ecke
  • Lesedauer: 1 Min.
Contergan-Rente: 50 Jahre zu spät

In Zukunft soll es nicht mehr möglich sein, contergangeschädigten Menschen plötzlich ihre monatliche Entschädigungszahlung zu versagen. Zuletzt waren davon 58 Menschen aus Brasilien betroffen: Die Conterganstiftung wollte ihnen die Contergan-Rente streichen. Zwar ist seit dem Jahr 1961 der Zusammenhang zwischen Fehlbildungen und Contergan bekannt, die Geschädigten mussten trotzdem jahrzehntelang dafür kämpfen, finanzielle Entschädigungen zu erhalten. Dass die 58 Betroffenen noch Ende 2019 beweisen mussten, dass ihre Mütter während der Schwangerschaft tatsächlich die Tabletten der Firma Grünenthal eingenommen hatten, ist diskriminierend. Ihnen wurde vorgehalten, das Präparat Sedalis, mit demselben Wirkstoff wie in Contergan, sei Schuld an den Fehlbildungen. Obwohl die verantwortlichen Gremien bereits vor 50 Jahren auch dies als ein Produkt werteten, das unter das Conterganstiftungsgesetz fällt.

Die fortwährende Beweislast der Betroffenen ist nicht nur diskriminierend, sondern praktisch unmöglich, mehr als 60 Jahre nachdem das Präparat auf den Markt kam. Die Contergan-Rente ist oft die einzige finanzielle Existenzgrundlage und reicht sowieso häufig nicht für die notwendigen Assistenten, Wohnungsumbauten, Spezialmöbel und Therapien. Dass die Beweislast jetzt nicht mehr bei den Betroffenen liegt, war längst überfällig.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln