Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

S wie ...

Pressefreiheit

  • Von Samuela Nickel
  • Lesedauer: 2 Min.

In einem offenen Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel kritisieren mehr als 9000 Personen aus Politik, Gesellschaft und der Kultur- und Medienbranche die Ankündigung des Bundesinnenministers Horst Seehofer, juristisch gegen einen satirischen Text von Hengameh Yaghoobifarah vorzugehen, der rassistische Strukturen und extrem rechte Netzwerke bei den Polizeibehörden kritisiert. Die Unterzeichner*innen, darunter Jan Böhmermann, die Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin Sharon Dodua Otoo und Seenotretterin Carola Rackete, fordern »Pressefreiheit statt Polizeigewalt«. Die Absicht Seehofers, der den Namen seines Ministeriums 2018 zu »Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat« erweiterte, sei eine »Einschüchterungstaktik gegen all jene, die sich öffentlich für die Chancengleichheit aller Bürger_innen in diesem Land positionieren. Das können wir nicht zulassen.«

Ein Aufruf freier Taz-Mitarbeiter*innen bemängelt den Umgang der Chefredaktion mit Yaghoobifarah: »Nach einer Kolumne von Hengameh Yaghoobifarah haben sich inzwischen CDU/CSU, AfD, die Polizeigewerkschaften und auch der deutsche Innenminister gegen sie*ihn gestellt. Gleichzeitig erschienen in der Wochenendausgabe drei sich von Hengameh Yaghoobifarahs Kolumne distanzierende Stücke. Zur Unterstützung: kein einziger.« Für Publizist*innen wie Emran Feroz, Şeyda Kurt, Jacinta Nandi und Jörg Sundermeier sei dies »keine Debatte« vonseiten der Taz, sondern eine »Entsolidarisierung«. Zudem seien freie Journalist*innen besonders abhängig und verwundbar. »Wir erwarten, dass sich die Chefredaktion solidarisch mit freien Mitarbeiter*innen zeigt und sie nicht bei der ersten Gelegenheit an den Pranger stellt«, heißt es weiter.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln