Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sonnenbrillen & Fönfrisuren

Joel Schumacher ist tot

  • Von Thomas Blum
  • Lesedauer: 3 Min.
Der auch als Ausstatter und Drehbuchautor erfolgreiche US-Filmemacher hat mit zwei
Der auch als Ausstatter und Drehbuchautor erfolgreiche US-Filmemacher hat mit zwei "Batman"-Streifen das Blockbuster-Gewerbe ebenso erfolgreich betrieben wie hintergründige Werke in mehreren Genres abgeliefert.

Sleep all day. Party all night. Never grow old. Never die. It’s fun to be a vampire.« So lautete der Slogan, der auf dem Filmplakat zu lesen war, das 1988 in den bundesdeutschen Kinos für den Teenie-Vampirfilm »The Lost Boys« (1987) warb. Tagsüber schlafen, nachts feiern, niemals alt werden, niemals sterben: Ein Hedonismusprogramm, mit dem sich gewiss nicht wenige Jugendliche identifizieren können, wurde verbunden mit dem Gothic Horror und der Figur des romantischen Vampirs. Eine Handvoll sexy junge Untote, unterwegs als Motorradrocker-Clique, mit geilen 80er-Jahre-Fönfrisuren und dunklen Sonnenbrillen. Eine schöne Idee war das.

Natürlich hat der US-amerikanische Regisseur Joel Schumacher keinen klassischen Gruselfilm gedreht, sondern einen schrill-klamaukigen Teenie-Musikfilm, in dem alles eine Spur zu exaltiert und übertrieben daherkam: ein Genre, das explizit in den 80er Jahren beträchtliche Erfolge feierte.

Zuvor schon hatte Schumacher etwa mit »St. Elmo’s Fire« (1985) - der typisch dämliche deutsche Verleihtitel lautete: »Die Leidenschaft brennt tief« - einen Klassiker des Teenager-Films gemacht. Allerdings waren seine Jugendlichen hier angepasste Strebertypen, brave Buben und Mädchen aus der Mittel- und Oberklasse, die sich unglücklich oder glücklich verlieben.

Dass der in New York geborene und aufgewachsene Schumacher, der lange dem Alkohol und anderen Drogen zugetan war, in jungen Jahren Modedesign studiert hatte (auch in New York), in der Modeindustrie gearbeitet hatte und vor dem Beginn seiner Karriere als Regisseur als Kostümbildner tätig war, sah man vielen seiner Filme der 80er und 90er Jahre an: Erkennbar wurde Wert gelegt auf üppige Ausstattung, Frisurenmode, das Tragen geckenhafter Anzüge und ausgefallener Glitzerkleider, schon zu der Zeit, als er in der ersten Hälfte der 80er Jahre Musikvideos inszenierte.

Später, in der zweiten Hälfte der 90er, wird die Ausstaffierung seiner »Batman«-Verfilmungen auffallen: Batman im glänzenden, hautengen Ganzkörper-Kunststoffgewand. »Sein Batman-Kostüm hatte Brustwarzen!«, stellt etwa die »Süddeutsche Zeitung« in ihrem Nachruf auf den Hollywood-Regisseur pikiert fest.

Nicht wenige Schauspieler verdanken ihm ihre ersten größeren Rollen, die sie einem internationalen Publikum bekannt machten: Julia Roberts, Kiefer Sutherland, Demi Moore, Matthew McConaughey. Die Budgets seiner Filme wuchsen im Lauf der Jahre.

1993 schließlich kam die schwarzhumorige Filmsatire »Falling Down«, der erste Hollywoodfilm über den Prototyp des Amok laufenden Wutbürgers, bevor es diesen gab: Michael Douglas spielte einen biederen, vor Kurzem entlassenen Angestellten, der plötzlich durchdreht und mit Waffengewalt die kaputte Gesellschaft, in der er lebt, bestrafen will.

Schumacher verfilmte außerdem die Trivialroman-Bestseller von John Grisham (»Die Jury«, »Der Klient«) und war, wie oben erwähnt, verantwortlich für die »Batman«-Blockbuster mit Val Kilmer in der Titelrolle.

Am Montag ist Joel Schumacher, der offen schwul lebte, im Alter von achtzig Jahren an einer Krebserkrankung in New York gestorben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln