Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wenn’s ums Geld geht

Markus Drescher über die (schwindende) Macht von Facebook

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Der Facebook-Konzern schert sich nicht um die Rechte seiner Nutzer und die Sicherheit deren Daten, zahlt kaum Steuern, bietet den abstrusesten Lügen und Menschenfeinden eine Plattform... Kritikpunkte an dem Social-Media-Giganten lassen sich viele finden und doch nehmen knapp drei Milliarden Nutzer der Dienste des Konzerns bisher jede Unbill hin. Auch aus Mangel an Alternativen.

Doch so langsam scheinen sich die Zeiten, da das Zuckerberg-Imperium praktisch tun und lassen kann, was es will, dem Ende zuzuneigen. Dafür sorgen zum einen etwa Datenschützer und wie nun Kartellamt und Bundesgerichtshof auf dem mühevollen und langwierigen juristischen Wege. Facebook tatsächlich in die Schranken zu weisen jedoch, dies dürfte zum anderen den Nutzern und vor allem den Werbekunden obliegen. Ein Unternehmen das sich im Namen des Profits derart hartleibig gegenüber Gesetzen, Anstand und Moral zeigt, versteht es wohl tatsächlich am ehesten, wenn es schlicht ums Geld geht.

Dass sich im Zuge der Anti-Rassismus-Proteste in den USA bekannte Marken der Boykott-Initiative StopHateForProfit anschließen, weil Facebook zu wenig gegen die Verbreitung von Hassrede tut, zeigt zum einen, dass der Konzern sein Blatt womöglich überreizt hat. Zum anderen zeigt es - sollte sich die Initiative noch ausweiten und Erfolg haben - wie der Marktmacht Facebooks beizukommen ist: mit der Macht des Marktes.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln