Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Doch nicht immun gegen Argumente

Stephan Fischer zur SPD und Irritationen um den »Immunitätsausweis«

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.
Mit einem Corona-Test ist es nicht getan. Ein Immunitätsausweis müsste vielleicht immer wieder nachgetestet werden.
Mit einem Corona-Test ist es nicht getan. Ein Immunitätsausweis müsste vielleicht immer wieder nachgetestet werden.

Am Donnerstagmorgen hieß es, die SPD könne sich plötzlich vorstellen, einem Immunitätsausweis zuzustimmen. Das erstaunte, hatte die Partei sich doch bisher strikt dagegen ausgesprochen. Man hätte aber erstens auch bei einem Coronatest das Recht auf die Dokumentation des Ergebnisses. Das hat allerdings noch nichts mit einem Ausweis zu tun. Der Unterschied wäre ähnlich dem einer Fahrerlaubnis, die irgendwann einmal ausgestellt für immer gilt, zu einer Fahrtauglichkeitsprüfung, die dann doch feststellt, dass der Fahrerlaubnisinhaber eigentlich nichts mehr sieht. Bis heute kann man eine Immunität gegen Corona nicht einmal sicher feststellen, geschweige denn weiß man, wie lange sie anhalten würde. Also müsste die »Gültigkeit des Ausweises« ständig überprüft werden – man müsste mehr testen – oder soll er für immer gelten wie eine Fahrerlaubnis?

Sowohl Inhabern als auch Nichtinhabern dürften dann laut SPD zweitens keine Diskriminierung drohen. Der einzige Sinn des Ausweises wäre aber Diskriminierung – eine positive für jeden, der ihn hat. »Ihr bekommt den Ausweis, dürft ihn aber niemals nutzen oder müsst ihn nie zeigen?« – das wäre sinnlos. Später stellte die SPD klar, dass sie weiterhin gegen einen solchen »Ausweis« sei, nur ein »Nachweis« nach Tests sei wichtig. Kleine Worte, großer Unterschied – zwischen Unvernunft und Vernunft.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln