Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Quarantäne daheim

Bewohner des »Corona-Hauses« sollen bleiben dürfen

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 2 Min.

Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) setzt bei der Eindämmung der Corona-Pandemie vor allem auf die Aufklärung der Menschen und deren Vernunft. »In der Pandemie stellt sich immer deutlicher die soziale Frage. Die aktuellen Fälle zeigen, dass sich Menschen, die in beengten Wohnverhältnissen leben müssen, schneller mit dem Coronavirus anstecken können«, erklärte Breitenbach gegenüber »nd«.

Das gilt auch für den Umgang mit den vom Corona-Ausbruch betroffenen Bewohnern eines Wohnblocks in Friedrichshain. Dort wurden in dieser Woche 44 Menschen positiv auf das Virus getestet. Seither stehen 200 Bewohner unter Quarantäne. Armut und beengte Wohnverhältnisse könnten für eine Quarantäne ein Problem sein, betonte die Senatorin. Die zuständigen Senatsverwaltungen verfügten über Quarantänestationen, darunter auch in angemieteten Hotels, die nicht voll belegt sind. Die Entscheidung darüber liege aber bei den zuständigen Gesundheitsämtern.

Im konkreten Fall tritt der Gesundheitsstadtrat von Friedrichshain-Kreuzberg, Knut Mildner-Spindler (Linke), für eine andere Lösung ein. Im rbb-Inforadio sagte er am Donnerstag, ihm erschließe sich der Sinn nicht, warum man Menschen, die in ihren eigenen Wohnungen wohnen und für sich sorgen können, in Hotelzimmern unterbringen solle. »Wir versuchen gemeinsam mit Sozialarbeitern, die Zeit der Quarantäne für die Verhältnisse soweit wie möglich erträglich zu machen.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln