Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Rätselhaftes um das gute alte Weg-Zeit-Gesetz

Der Weg des Kuriers

Mathe ohne Kompromisse: Richtig ist richtig, falsch ist falsch

Von Mike Mlynar

Es irrt der Mensch, solang er strebt. So belehrt der souveräne Herr im Himmel in Goethes »Faust« ganz gelassen den naseweisen Mephisto. Weil Irrtümer demgemäß sehr häufig vorkommen, gibt es für sie auch sehr viele Synonyme, im Deutschen beispielsweise Täuschung, Fehlurteil und Illusion, Verkennung, Denkfehler oder Missgriff usw. usf.

In Logik und Mathematik, die für solche menschlichen Webfehler keinen Platz haben, existieren derartige semantische Schattierungen nicht. Da gilt: Richtig ist richtig, falsch ist falsch. Was nicht heißt, dass mit jeder schlüssigen Lösung auch schon alles über einen komplexen Sachverhalt gesagt wäre. Der Teufel steckt da meist im Detail der Ausgangs- bzw. Randbedingungen. Ganz konkret zu errechnen ist irgendetwas nämlich nur, insoweit es die gegebenen Voraussetzungen zulassen. Nur daran darf man dann die richtige Lösung messen, und vor allem darf man sie nicht überfordern. Oft passiert das aber. Kaum von Mathematikern, aber täglich auf vielen Medienkanälen von selbst ernannten Interpreten ihrer Ergebnisse. Mitunter, weil diese Interpreten aus Unkenntnis einem Irrtum aufgesessen sind, mitunter aber auch vorsätzlich oder einfach böswillig.

Wollte man das Resultat unserer heutigen Aufgabe überfordern, würde das als völlig deplatziert empfunden werden. Wer von der Lösung z. B. verlangte, dass sie auch etwas zu Kurvenverläufen, Fahrbahnbelegen oder Benzinverbrauch aussagt, machte sich lächerlich. Vergleichbares bei statistischen Ergebnissen von Coronastudien öffentlich zu tun, wurde in den letzten Wochen aber sogar als diskursfördernd und spannend gefeiert.

Ein Kurierfahrer muss öfter von A-Stadt nach D-Stadt. Dafür fährt er von A-Stadt runter nach B-Stadt mit 72 km/h, von B-Stadt nach C-Stadt mit 63 km/h, schließlich von C-Stadt rauf nach D-Stadt mit 56 km/h. Dafür braucht er 4 Stunden. Zurück betragen seine Geschwindigkeiten in umgekehrter Reihenfolge auch 72 km/h (D nach C), 63 km/h (C nach B) und 56 km/h (B nach A). Das dauert nun 4 Stunden und 40 Minuten. Wie weit (in km) ist es von A nach D? Mike Mlynar

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung