Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

unten links

Dass ein Zahlungsdienstleistungsunternehmen seine Zahlungen nicht im Griff hat, ist ein Witz. Eigentlich. In Wirklichkeit ist es ein Trauerspiel, jedenfalls beim Noch-Dax-Konzern Wirecard. Das Kuddelmuddel dort ist so groß - im zehnstelligen Bereich -, dass nun die Justiz einschreitet. Nicht mehr die Knete (von der man nicht weiß, wo sie ist) lagert hinter fest verschlossenen Türen, sondern zwischendurch auch schon mal probeweise der Chef. Das Problem ist, dass 1,9 Milliarden Euro nicht auffindbar sind. Wie können fast zwei Milliarden verschwinden oder nie da gewesen sein, fragte eine Rundfunkmoderatorin. Nun, der erste Teil der Frage ist Sache von Wirecard. Der zweite Teil allerdings dürfte viele Menschen auch ganz persönlich bewegen, erst recht solche, die darangehen, die Bilanz ihres Lebens zu ziehen: Warum ist die dicke Kohle bei mir nie da gewesen? Wir wollen es wissen und fordern deshalb die Übertragung der Ermittlungen im Fernsehen. Live und jede Minute. wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln