Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Thiele geht auf Nummer sicher

Simon Poelchau über den Streit um die Lufthansa-Rettung

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.
Lufthansa: Thiele geht auf Nummer sicher

Jetzt hat Lufthansa-Hauptaktionär Heinz Hermann Thiele seinen Widerstand gegen den Einstieg des Staates offenbar aufgegeben. Die Airline scheint also vorerst gerettet zu sein. Doch hat Milliardär Thiele seine Meinung vermutlich nicht aus Sorge um die Beschäftigten, sondern um sein Investment geändert. Denn schon als Haupteigentümer von Knorr-Bremse hat er mehr als genug bewiesen, dass ihm das Wohl der Belegschaft ziemlich egal ist - Hauptsache, die Dividende stimmt.

So wird Thiele zu der Einsicht gekommen sein, dass der Rettungsplan sicherer ist als eine Sanierung mittels eines Schutzschirmverfahrens. Hätte diese leichte Form der Insolvenz nicht funktioniert, so wäre auch sein Geld schnell weg gewesen. Zudem ist der Einstieg des Staates für ihn und die anderen Aktionäre unterm Strich kein schlechter Deal. Zwar müssen sie formal etwas von ihrer Stimmmacht an den Bund abtreten, aber letztlich sind das nur 20 Prozent für eine Summe, die ungefähr dem Zweifachen des jetzigen Börsenwerts des Konzerns entspricht. Kein privater Investor würde so viel Geld für so wenig geben und dann noch beteuern, dass er gar nicht ins Geschäft reinreden will, wie es die Bundesregierung derzeit immer wieder macht.

Insofern ist das Rettungspaket ein schlechter Deal für die Allgemeinheit, weil sie das Risiko trägt, und für die Beschäftigten, weil der Konzern trotz des Einstiegs des Staates auf ihrem Rücken saniert wird.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln