Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Gender Pay Gap

Teuer bezahlter Etappensieg

Jana Frielinghaus über ein Urteil zur Auskunftspflicht von Firmen bei Gehältern

Von Jana Frielinghausen

Gleicher Lohn für vergleichbare Arbeit: Dafür kämpft Birte Meier seit fünf Jahren. Doch diesem Ziel ist die ZDF-Reporterin auch nach der Entscheidung des Bundesarbeitsgerichts vom Donnerstag nicht näher gekommen. Denn es wurde ihr lediglich bestätigt, dass der Sender ihr Auskunft darüber erteilen muss, wie viel die Kollegen in ihrem Umfeld verdienen, obwohl sie »nur« eine sogenannte freie feste Mitarbeiterin ist. Das ist ein Erfolg, denn damit können Ungerechtigkeiten sichtbar gemacht werden.

Aber: Das 2018 in Kraft getretene Entgelttransparenzgesetz bleibt ein stumpfes Schwert für Frauen, die gegen Lohndiskriminierung vorgehen wollen. Auch in dem nun verfügten neuen Verfahren wird Meier das Gericht überzeugen müssen, dass ihre Arbeit schlechter vergütet wurde, weil sie eine Frau ist. Bislang sind zwei Instanzen der Darstellung des ZDF gefolgt, die Unterschiede im Entgelt seien auf mehr Erfahrung der Kollegen und andere Faktoren zurückzuführen. Selbst wenn Meier in der nächsten Verhandlung auf einen Richter trifft, der eine Diskriminierung aufgrund des Geschlechts anerkennt: Das Gesetz sieht keinerlei Sanktionen vor.

Für den Achtungserfolg vom Donnerstag hat Birte Meier unter anderem mit einer Zwangsversetzung von Berlin nach Mainz bezahlt. Sie hat aber für Zehntausende andere Frauen in »arbeitnehmerähnlichen« Beschäftigungsverhältnissen eine von vielen Hürden beiseite geschoben. Denn jetzt ist klar: Auch für sie gilt das Recht auf Information über die Entgelte männlicher Kollegen. Allerdings weiter nur in Firmen mit mindestens 200 Beschäftigten

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung