Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Geschichte von Rechtsaußen

Personalie: Ann-Katrin Magnitz ist AfD-Aktivistin und bald Referendarin an Bremer Schulen

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: 2 Min.
Rechte Aktivistin Ann-Katrin Magnitz soll Lehrerin werden.
Rechte Aktivistin Ann-Katrin Magnitz soll Lehrerin werden.

Als die AfD-Aktivistin Ann-Katrin Magnitz 2016 als Praktikantin in der Pressestelle der Thüringer Landtagsfraktion versuchte, das krude Gedankengut der Rechtsaußenpartei zu verbreiten, war das ihr Job. Kein Aufreger, zumal das von der jungen Frau womöglich weisungsgemäß hinausposaunte Getöne aus der Höcke-Zentrale ein berufsmäßig kritisches Klientel erreichte: eben Medienleute.

Nun aber will das Bremer Landesinstitut für Schule (LiS) die 26-jährige auf junge Menschen loslassen. Magnitz hat Spanisch und Geschichte studiert und unlängst vom LiS die Zusage erhalten, als Lehramtsreferendarin unterrichten zu dürfen. Nicht nur in der Bremer Bildungsbehörde zeigte man sich aufgeschreckt durch diese Nachricht, auch Bürger*innen bekundeten ihr Unverständnis. »Sie wird schon nicht aus ›Mein Kampf‹ vorlesen«, versuchte ein Leserbriefschreiber zu beruhigen.

Nein, wird sie nicht. Dennoch kann Eltern durchaus mulmig werden, wenn ihren Kindern eine Lehrerin vorgesetzt wird, die als Studentin im völkischen Spektrum der AfD agierte, vom Rechtsextremisten Björn Höcke schwärmte, der »so toll reden« könne und »sehr belesen« sei. Sie soll nun ausgerechnet Geschichtskenntnisse vermitteln.

Das sei »zumindest problematisch«, räumt auch Bremens Bildungsbehörde ein, doch Magnitz habe alle Formalien erfüllt und im Rahmen der Bestenauslese die Zusage bekommen. Nun soll mit der künftigen Referendarin ein »normenverdeutlichendes Gespräch« geführt werden, war zu erfahren.

Sollte sich die Bremerin allerdings doch mal versucht sehen, im Unterricht von »bösen Linken« zu schwadronieren, kann sie mit einem Geschehen aus ihrer Nähe aufwarten. Ihr Vater, der AfD-Bundestagsabgeordnete Frank Magnitz, war Anfang 2019 von Vermummten niedergeschlagen worden. Linke hätten dafür ein Kantholz genutzt, wie es anfangs von der AfD hieß. Die Staatsanwaltschaft konnte dafür jedoch keine Beweise finden und ging von einem Sturz aus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln