Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Corona-Klassenkampf von oben

Sebastian Bähr zur Unions-Blockade eines verlängerten Kündigungsschutzes

  • Von Sebastian Bähr
  • Lesedauer: 1 Min.
Mieten-Kündigungsschutz: Corona-Klassenkampf von oben

Durch die Coronakrise haben viele Menschen Probleme, ihre Miete zu zahlen. Seit April gab es daher einen Kündigungsschutz für Mieter und Zahlungsaufschübe für Verbraucher und Kleinstgewerbetreibende. Am 30. Juni laufen diese Regelungen aus. Die SPD-Bundesjustizministerin Christine Lambrecht warb für eine Verlängerung, doch laut Berichten verweigert die Union die Unterstützung. Es gebe keine Notwendigkeit für einen weiteren Schutz; dieser sei darüber hinaus »ein falsches Signal«, heißt es.

Was die Union hier lapidar hinausposaunt, ist eine Ohrfeige für alle, die demnächst auf der Straße landen könnten. Die Blockade birgt darüber hinaus erhebliches gesellschaftliches Konfliktpotenzial. Die Corona-Krise ist schließlich längst noch nicht vorbei. Unzählige Menschen sind nach wie vor in Kurzarbeit oder leiden unter Einnahmeeinbußen. Unter diesen Bedingungen könnten Millionen von Mietkündigungen betroffen sein. Der Deutsche Mieterbund hatte erst kürzlich mitgeteilt, dass rund zehn Prozent seiner Ratsuchenden angeben, aufgrund der Pandemie die Miete nicht mehr zahlen zu können. Sollte sich die Union in der Frage durchsetzen, droht eine beispiellose Verschärfung des Corona-Klassenkampfes von oben. Man sollte die Konservativen mit Nachdruck erinnern: Wohnen ist kein Gnaden-, sondern ein Menschenrecht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln