Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Lockdown mit vielen Fehlern

Stefan Otto begrüßt eine Untersuchung der Grenzschließungen

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.
Grenzschließungen: Lockdown mit vielen Fehlern

Die bayerische SPD-Landtagsfraktion will die Auswirkungen der Grenzschließungen von März bis Juni umfassend untersuchen lassen. Das ist bemerkenswert, schließlich ist die Corona-Pandemie längst noch nicht überwunden. Nun soll bereits damit begonnen werden, den drastischen Lockdown im Frühjahr aufzuarbeiten. Trotzdem ist das wichtig. Vornehmlich nicht, um der politischen Opposition Argumente zu liefern, damit sie im Nachhinein zweifelhafte Beschlüsse der Regierenden kritisieren kann, sondern um mehr über die Wirksamkeit des Infektionsschutzes zu erfahren.

Natürlich sind nicht alle Beschlüsse der Bundesregierung zur Eindämmung des Coronavirus effizient gewesen. Einige Maßnahmen waren schlicht überzogen und stehen in keinem Verhältnis zu den wirtschaftlichen und sozialen Nöten, die daraus erwachsen sind. Die Grenzschließungen gehören dazu; sie waren willkürlich, weil sie die Länder voneinander getrennt, nicht aber die Corona-Hotspots wirksam abgeschirmt haben.

Sollte die Zahl der Infektionen in den kommenden Wochen weiter ansteigen, ist es wichtiger denn je, Maßnahmen zu treffen, die das Virus wirksam eindämmen und eine größtmögliche Freizügigkeit gewähren. Bislang war die Akzeptanz in der Bevölkerung beim Infektionsschutz überaus groß. Das heißt aber nicht, dass dies bei einer Rückkehr zum Lockdown so bleibt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln