Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Senat tagte mit Karstadt zu Schließungen

Wirtschaftssenatorin Pop: »Die Probleme der Kaufhäuser sind leider nicht nur durch Corona bedingt.«

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.
Teilnehmer einer Kundgebung von Verdi und den Beschäftigten von Galeria Karstadt Kaufhof-Warenhäusern protestieren vor der Filiale von Galeria Karstadt Kaufhof im Wedding gegen die Schließung zahlreicher Warenhäuser.
Teilnehmer einer Kundgebung von Verdi und den Beschäftigten von Galeria Karstadt Kaufhof-Warenhäusern protestieren vor der Filiale von Galeria Karstadt Kaufhof im Wedding gegen die Schließung zahlreicher Warenhäuser.

In einer als vertraulich deklarierten Videokonferenz von Vertretern des rot-rot-grünen Senats und Eigentümern von Galeria Karstadt Kaufhof ging es am Montagmorgen um die Rettung der insgesamt sechs von Schließung bedrohten Kaufhaus-Filialen in der Hauptstadt. Für den Senat nahmen der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) und Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) an der Videokonferenz teil. Das durch die Coronakrise arg gebeutelte Unternehmen wurde durch Eigentümer vertreten, auch Vermieter der Kaufhäuser nahmen an der Videokonferenz teil.

»Heute haben wir in einem ersten Gespräch Möglichkeiten ausgelotet, um Schließungen zu verhindern«, erklärte Pop im Anschluss an das Gespräch dem »nd«. Oberste Priorität habe demnach die Rettung von Arbeitsplätzen und der Standorte, insbesondere dort, wo Galeria Karstadt Kaufhof eine Ankerfunktion für die jeweilige Geschäftsstraße beziehungsweise den Kiez habe.

»Ein gutes Zeichen ist, dass die Eigentümer für die Häuser, beziehungsweise Filialen eine positive Fortführungsperspektive sehen«, betonte Pop. Der Senat erwartet jetzt, dass der aufgenommene Gesprächsfaden zwischen der Karstadt-Kaufhof-Betreibergesellschaft und den Vermietern nicht abreiße. Wirtschaftssenatorin Ramona Pop: »Die Probleme der Kaufhäuser sind leider nicht nur durch Corona bedingt. Auch wenn wir hoffentlich gemeinsam kurzfristige Lösungen erwirken, müssen neue, attraktive Zukunftskonzepte für die Kaufhäuser entwickelt werden.«

Erst am Freitag hatten mehrere Hundert Beschäftigte des Konzerns gegen die geplanten Schließungen demonstriert. »Wir sind der Herzschlag des Wedding« stand unter anderem auf mitgebrachten Schildern, die vor der Filiale in der Müllerstraße gezeigt wurden. Dort steht eines von insgesamt sechs Hauptstadt-Warenhäusern, die das zur österreichischen Signa-Holding gehörende Unternehmen aufgrund der Folgen der Coronakrise schließen will.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln