Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einen Cay spendieren

Gegen Rassismus

Die Black-Lives-Matter-Proteste hierzulande machen mal wieder deutlich, dass Rassismus gegen Schwarze Deutsche und People of Color alltäglich ist. Auch andere Formen von struktureller Ausgrenzung wie antiasiatischer oder antimuslimischer Rassismus sind verbreitet. Mit Letzterem befasst sich die noch bis zum 1. Juli bundesweit stattfindende Woche gegen antimuslimischen Rassismus, organisiert unter anderem von »Gesicht zeigen« und der Jungen Islam Konferenz.

An diesem Dienstag gibt es mehrere Diskussionsveranstaltungen. In Köln erklärt ein Vortrag, wie sich Feindlichkeit gegen Muslim*innen und den Islam von anderen Diskriminierungsformen unterscheidet. Online gibt es bei einem digitalen Filmabend die Doku »Der Islam der Frauen« zu sehen. Danach diskutiert die Regisseurin Nadja Frenz mit anderen über das Thema Feminismus und Islam.

Im Internet kann man sich den Film »Spendier mir einen Cay und ich erzähl dir alles« von Anna Sabel und Ruben Sabel ansehen. Darin beschäftigt sich der aus einer Einwandererfamilie stammende Sabel mit den Widersprüchen, denen er begegnet, weil er kein Türkisch spricht und ihm sein Deutschsein abgesprochen wird. Der 18-Jährige spricht mit Personen, die sich mit Rassismus und multipler Identität beschäftigen. Professor*innen wie Iman Attia und Paul Mecheril kommen zu Wort sowie der Autor Mutlu Ergün-Hamaz oder der Diversity-Trainer Lorenz Narku Laing.

Den 1. Juli hat das Netzwerk »Claim« vor fünf Jahren als Gedenktag an antimuslimischen Rassismus ausgerufen. An diesem Tag wurde 2009 die schwangere Muslima Marwa El-Sherbini von einem Rechtsextremen im Dresdner Landgericht getötet. mbn

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln