Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Regierender stellt Tests für alle in Aussicht

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller hat kostenfreie Coronafests für alle in Aussicht gestellt - zumindest mittelfristig. »Es geht. Und ich glaube, wir werden auch sehr bald diesen bayerischen Weg einschlagen«, sagte der SPD-Politiker am Montagabend in einem Fernsehinterview mit dem Nachrichtensender n-tv. Der Regierende verwies auf das schrittweise Vorgehen des rot-rot-grünen Senats. So würden in den Sommermonaten zunächst die begonnenen Tests für Beschäftigte an Kitas und Schulen ausgeweitet, also in jenen Betreuungsbereichen, die erst vor Kurzem wieder in den Regelbetrieb zurückgeführt worden waren. Lediglich Lehrer und Erzieher aus diesen Bereichen dürfen sich bislang symptom- und anlasslos überprüfen lassen.

»Und es werden dann auch andere Bereiche kommen«, kündigte Müller an. »Wenn ein Bundesland anfängt und andere Bundesländer so wie wir eine Teststrategie haben, dann wird das eine Welle. Und die Tests werden günstiger, sie werden einfacher, es wird dann sowieso für viele Menschen ganz unproblematisch sein, sich testen zu lassen.«

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) hatte am Sonntag angekündigt, dass sich im Freistaat bald jeder - auch ohne Symptome - auf das Coronavirus werde testen lassen können. Die Kosten will das Land übernehmen, sofern die Kassen nicht einspringen.

Berlins Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci (SPD) hatte noch am vergangenen Montag im Gesundheitsausschuss des Abgeordnetenhauses deutlich gemacht, dass sie vorerst keine kostenfreien Tests für alle in der Hauptstadt sieht. »Wir wollen in Berlin mehr testen«, sagte sie. »Aber wir wollen schon auch gezielter testen.« Gedacht sei hier - analog einer Rechtsverordnung des Bundes - an direkte Kontaktpersonen von Infizierten oder an Menschen, die in Risikobereichen etwa mit Publikumsverkehr arbeiten. Zuvor lag der Fokus bei den Berliner Coronatests auf Mitarbeitern im Gesundheitswesen und in der Pflege. nd/Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln