Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kein Zeichen gegen Sexismus

Harvey Weinsteins millionenschwerer Vergleich kann die »Kultur sexualisierter Gewalt« nicht beenden

  • Von Birthe Berghöfer
  • Lesedauer: 1 Min.

In den USA sieht man dieser Tage, was es kosten kann, Frauen sexuell zu belästigen. Der Filmproduzent Harvey Weinstein, der wegen Vergewaltigung bereits zu 23 Jahren Haft verurteilt wurde, einigte sich in New York mit Klägerinnen auf einen Vergleich: 18,8 Millionen Dollar zahlt er insgesamt an Entschädigung an jene, die ihn der sexuellen Belästigung angeklagt hatten.

Doch nicht alle Beteiligten begrüßen den Vergleich. Ein »Ausverkauf der Überlebenden von Weinstein« lautet die Kritik einiger Anwälte in dem Verfahren. Tatsächlich stellt sich die Frage, welchen Effekt eine einmalige Strafzahlung in der Debatte um sexualisierte Gewalt haben kann. Manchen der Betroffenen mag Geld - und vielleicht auch das Ende von Weinsteins Karriere - als Entschädigung reichen, gleichzeitig handelt es sich dabei jedoch um einen Tropfen auf den heißen Stein der »Kultur der Gewalt gegen Frauen«, wie sie die Me-Too-Debatte sichtbar gemacht hat.

Und auch, wenn Weinstein bereits verurteilt wurde und sobald nicht aus dem Gefängnis kommen wird - sich aus Verfahren um sexuelle Belästigung quasi freikaufen zu können, hinterlässt einen bitteren Beigeschmack. Es gibt keinen angemessenen Preis für Belästigungen und sexualisierte Gewalt. Es ist die Toleranz gegenüber Sexismus, die ein Ende finden muss.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln