Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Rechter Bremser

Dirk-Martin Christian wird neuer Präsident des sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: 2 Min.

Jedes Mal, wenn der sächsische Verfassungsschutz in die Schlagzeilen gerät, keimt die Hoffnung auf, dass es mit dieser Behörde nicht schlimmer kommen kann. Ein Irrtum. 2012 musste Reinhard Boos seinen Posten als Präsident räumen, weil offiziell verloren geglaubte NSU-Akten im Schrank eines Mitarbeiters lagerten. Als neuer Verfassungsschutzchef folgte Gordian Meyer-Plath. Dass auch er auf dem rechten Auge eine Sehschwäche hat, wurde mit Bekanntwerden seiner Mitgliedschaft in der schlagenden Burschenschaft Marchia offensichtlich. Auch Meyer-Plath tat sich bei der Aufarbeitung der NSU-Terrorserie und den Verstrickungen der Sicherheitsbehörden nicht als Aufklärer hervor.

Seit Mittwoch nun hat das Landesamt für Verfassungsschutz mit Dirk-Martin Christian einen neuen Präsidenten. Bestätigt sich, was die »Sächsische Zeitung« (SZ) über den 58-Jährigen berichtet, dann wäre der neue Behördenchef eine Fehlbesetzung. Bisher war Christian als Leiter des Referats Verfassungsschutz und Geheimschutz im sächsischen Innenministerium tätig. In dieser Funktion war er Fachaufsicht für das Landesamt.

Laut Medienbericht soll Christian den Verfassungsschutz aufgefordert haben, Informationen über AfD-Abgeordnete zu löschen, »die bisher im Rahmen eines Prüffalls in der Behörde erhoben wurden und zur Einschätzung extremistischer Bestrebungen nötig« waren. Meyer-Plath widersprach, seine Behörde würde damit »die Bewertungs- und Prognosefähigkeit zur AfD« und deren Vernetzung in der rechten Szene verlieren.

Christian zeigte auch Nachsicht mit Unterstützern des »Flügels«. Völkisch-nationalistisch geprägte Argumentationsmuster seien für eine mögliche Beobachtung nur dann relevant, »wenn belegbar sei, dass der Parlamentarismus des Grundgesetzes durch eine völkische Gesellschaftsordnung ersetzt werden solle.«

Auch beim Umgang mit Pegida trat Christian wohl auf die Bremse. Während laut SZ der Verfassungsschutz die rassistische Bewegung längst zum Beobachtungsfall erklären wollte, reichten Christian als zuständige Fachaufsicht die Anhaltspunkte dafür nicht aus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln