Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zum Schweigen gebracht

Alexander Isele über das Nationale Sicherheitsgesetz für Hongkong

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: 1 Min.

Das neue Nationale Sicherheitsgesetz ist dazu gedacht, die Protestbewegung und auch die Demokratiebewegung in Hongkong mundtot zu machen. Entgegen den Behauptungen von chinesischen und Hongkonger Offiziellen zielt das Gesetz eben nicht nur auf ein »begrenztes Feld« von Verhaltensweisen ab, sondern auf ein breites Spektrum von Aktivitäten und vage definierten Verbrechen, wie sie in der Volksrepublik Dissidenten gern und oft vorgeworfen werden. Entgegen den Behauptungen entspricht das Gesetz nicht den Prinzipien »Ein Land, zwei Systeme« und »Hongkonger regieren Hongkong« des bei der UNO hinterlegten Rückgabevertrags von 1984, sondern hebelt sie aus.

Am fatalsten ist, dass das Sicherheitsgesetz die unabhängige Hongkonger Justiz entmachtet. Verdächtige dürfen nach dem Gutdünken von Richtern aus Festlandchina dorthin überstellt werden, um ihnen dort den Prozess zu machen. Nicht öffentliche Verfahren und Verhandlungen ohne Geschworene sind möglich.

Festlandchinesen können künftig uneingeschränkt in der Sonderverwaltungszone ermitteln. Hongkonger wissen, was ihnen droht. In jedem Einzelfall gilt: Nichts davon muss, aber all das kann passieren. Wer nicht in chinesischen Gefängnissen landen will, hält nun besser den Mund - genau, wie es die chinesische Regierung will.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln