Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Westöstlich

Ines Härtel soll erste ostdeutsche Verfassungsrichterin werden

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.
Ines Härtel: Westöstlich

Die SPD-Ministerpräsidenten haben das Vorschlagsrecht für den frei gewordenen Posten am Bundesverfassungsgericht. Brandenburgs Regierungschef Dietmar Woidke (SPD) wollte dort eigentlich Jes Möller sehen. Um seinen Vorschlag durchzubringen, strich er die Ostbiografie des Potsdamer Sozialrichters heraus, der zuvor Präsident des Landesverfassungsgerichts gewesen ist.

Berlin wünschte sich dagegen den an der Humboldt-Universität lehrenden Rechtsprofessor Martin Eifert, Rheinland-Pfalz seinen eigenen Landesverfassungsgerichtspräsidenten Lars Brocker. Am Ende soll es keiner der drei Männer werden, sondern die Juraprofessorin Ines Härtel von der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt (Oder). Bereits diesen Freitag soll sie im Bundesrat gewählt werden.

Härtel wäre die neunte Frau am Bundesverfassungsgericht - und die erste Ostdeutsche. »Das Bundesverfassungsgericht ist einer der Orte, an denen noch nie ein Ostdeutscher mitgewirkt hat. Es wurde höchste Zeit, das zu ändern«, sagt Brandenburgs SPD-Fraktionschef Erik Stohn. Mit Härtel nehme die ostdeutsche Herkunft nun endlich Platz am Richtertisch in Karlsruhe. Die Berufung von Härtel könne aber nur ein erster Schritt sein. Weitere müssten folgen. Den Ostdeutschen dürfe »der Weg in die höchsten Instanzen nicht länger verbaut bleiben«.

Der Weg der 48-Jährigen führte gleichwohl über den Westen. Härtel stammt zwar aus dem sachsen-anhaltischen Staßfurt, studierte aber in Göttingen. Dort und in Bochum arbeitete sie hernach als Geschäftsführerin eines Instituts für Landwirtschaftsrecht und als Universitätsprofessorin, bevor sie 2014 an die Viadrina und damit zurück in den Osten kam. Zwischendurch enthält ihre Biografie nur eine ostdeutsche Station - einen Lehrauftrag an der Universität Halle-Wittenberg.

Ihre wissenschaftlichen Leistungen sind beachtlich, urteilt Brandenburgs Ex-Justizminister Volkmar Schöneburg (Linke), der Härtel nicht persönlich kennt, aber aus der Fachliteratur. Etwas praktische Erfahrung habe sie als nebenamtliche Richterin am Oberverwaltungsgericht gesammelt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln