Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Sündenbock Mietendeckel

Martin Kröger über die Gründe für fehlenden Neubau

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 1 Min.
Neubau: Sündenbock Mietendeckel

Dass der Mietendeckel zur Regulierung des grassierenden Mietenwahnsinns Wohnungsunternehmen ein Dorn im Auge ist, liegt auf der Hand. Seit Beginn haben die Immobilienlobby und deren Vertreter alles getan, um das Einfrieren der Mieten in Berlin zu hintertreiben. Dabei wurde auch immer der Dreh verstärkt, dass wegen des Mietendeckels künftig noch weniger Neubau in Berlin erfolgen wird. Wie die neuen Zahlen zeigen, bauen vor allem private Investoren tatsächlich weniger als geplant, die Drohung wurde in die Tat umgesetzt.

Aber als alleiniger Sündenbock dafür, dass zu wenig gebaut wird, taugt der Mietendeckel objektiv betrachtet nicht: Wie der Aufstieg des in Berlin schwer aktiven Konzerns Deutsche Wohnen in die erste Börsenliga Dax zeigt, verdient man nämlich trotz Mietendeckels offenbar bestens mit der Vermietung von Wohnraum. Und dass sich Bauen von bezahlbarem Wohnraum durchaus rechnen kann, wird deutlich an Bauprojekten der landeseigenen Unternehmen, die zeigen, wie es geht.

Die Gründe für den stagnierenden Wohnbau liegen auch woanders: Steigende Bau- und horrend hohe Grundstückspreise, nicht umgesetzte Baugenehmigungen sind zu nennen. Das sind auch die Gründe, warum Genossenschaften kaum noch bauen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln