Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Regenbogen abgelehnt

Beflaggungsordnung stoppt in Dannenberg die CSD-Fahne

»Erst kommt de Wanze, und dann de Wanzenordnung!« lässt Carl Zuckmayer den Hauptmann von Köpenick in einem Disput mit seinem beamteten Schwager sagen, für den die deutsche Ordnung vor allem anderen Priorität besitzt. Im Kaiserreich. Aber auch über 100 Jahre später wird dem Primat der Ordnung brav Respekt gezollt. Aktuell ausgerechnet in einer Region, die zumindest seit »Gorleben« von vielen als Hort der Liberalität, der Toleranz, der Offenheit empfunden wird: in Niedersachsens Kreis Lüchow-Dannenberg.

Dort gilt in der gut 8000 Seelen zählenden Kleinstadt Dannenberg: »Erst kommt die Beflaggungsordnung - dann die Flagge!« Es geht um die Regenbogenfahne. Sie möge am 25. Juli, dem Christopher-Street-Day, am Rathaus gehisst werden, hatten die Organisatoren des vermutlich kleinsten CSD in Deutschland - er wird im Wendlanddorf Salderatzen ausgerichtet - beantragt. »Abgelehnt«, hieß es aus dem Rathaus. Erst müsse durch mehrere Gremien die Beflaggungsordnung geändert werden. Auch sei das Hissen der Flagge »mit Aufwand verbunden«, zitiert die Lokalzeitung Dannenbergs Verwaltung. Vielleicht spricht sich ja ein vor dem CSD tagender entscheidungsbefugter Ausschuss zugunsten des bunten Tuches aus, damit es künftig wie in der Nachbarstadt Lüchow, heißt: »Erst kommt die Flagge - dann die Beflaggungsordnung«.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln