Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erwerbsfixiert und ungerecht

Jana Frielinghaus über die von der GroKo beschlossene Grundrente

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.
Grundrente: Erwerbsfixiert und ungerecht

Nach dem ersten Entwurf zur Grundrente aus dem Hause von SPD-Sozialminister Hubertus Heil hätten drei bis vier Millionen Menschen von ihr profitieren sollen. Jetzt sind es noch 1,3 Millionen. Das ist, nun ja, besser als nichts. Sie stellt zumindest jene besser, die lange in jenem Niedriglohnsektor beschäftigt waren, für dessen Etablierung sich SPD-Altkanzler Gerhard Schröder stets gerühmt hat. Und in Ostdeutschland dürften damit viele Frauen über die Sozialhilfeschwelle kommen, weil die meisten von ihnen lange berufstätig waren.

Doch Millionen andere, die eben nicht auf die mindestens 33 Jahre an Beitrags- und Zeiten der Pflege Angehöriger kommen, müssen weiter den demütigenden Gang zum Sozialamt antreten. Ebenso Personen, die häufig erwerbslos waren oder sich lange von Minijob zu Minijob hangeln mussten.

Die Grundrente krankt einerseits an ihrer Fixierung auf Beitragszeiten und damit auf den Fetisch des »harten Arbeitens« und andererseits daran, dass sie tatsächlich einmal in Größenordnungen mehr Haushalten zusätzliche Einkünfte verschafft, die sie nicht brauchen. Von einem gerechten Rentensystem, an dessen Finanzierung sich auch die wirklich Wohlhabenden angemessen beteiligen und das ein Alter in Würde garantiert, sind wir in der Bundesrepublik so weit entfernt wie eh und je.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln