Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unten links

  • Lesedauer: 1 Min.

Lieber reich und gesund als arm und krank, sagte der Volksmund - aber wo findet sich diese Kombination denn noch? Reich und krank trifft es schon eher; wir erinnern uns noch der tränenreichen Berichte von Uli Hoeneß über seine schlaflosen, von Sorgen und Selbstvorwürfen zerfurchten Nächte, nachdem seine finanziellen Ausflüge in die Schweiz bekannt geworden waren. Nach dieser Erfahrung hat Hoeneß viel Verständnis für die Bredouille seines Fleischwurst- und Fußballkumpels Clemens Tönnies. Ihn erinnere der Umgang mit Tönnies »an meine Zeit mit der Steuersache«. Wobei man für »die Steuersache« ebenso viel Verständnis aufbringen kann wie für »die Coronasache« von Tönnies. Wohin all die Gehässigkeit gegen reiche Leute führt, zeigt uns diese Nachricht: Immer weniger Deutsche wollen reich werden, sagt eine Studie. So weit ist es also gekommen - reich zu sein ist nicht mehr sexy. Bestimmt bereuen es auch Hoeneß und Tönnies längst, so viel Kohle angehäuft zu haben. wh

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln