Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Upskirting

Entwürdigender Voyeurismus

Mascha Malburg über das Verbot von Upskirting

Von Mascha Malburg

Stellen Sie sich vor, Sie stehen auf einer Rolltreppe und etwas zuppelt an Ihrem Rock. Sie drehen sich um und sehen, wie ein fremder Typ sein Handy zwischen Ihren Beinen hervorzieht und in der Menge verschwindet. Wie fühlen Sie sich? Vermutlich belästigt, entwürdigt und vor allem: machtlos. Künftig können Sie diesen Typen anzeigen, und ihm drohen bis zu zwei Jahre Knast. Der Bundestag hat das voyeuristische Fotografieren unter den Rock oder in den Ausschnitt endlich zur Straftat erklärt. Für Betroffene bedeutet das ein Stück zurückgewonnene Macht.

Was ein solches Gesetz über die Symbolwirkung hinaus bringen kann, zeigt ein Blick nach Großbrittanien: Dort sind seit dem Verbot von Upskirting etliche nachträgliche Strafanzeigen bei Polizeistationen eingegangen. Nach Hinweisen stellte die Polizei mehrere Täter, auf deren Handys Hunderte Upskirt-Fotos gespeichert waren. Darauf identifizierte man auch Schulkinder und eine 70-jährige Frau. Viele hatten nicht einmal bemerkt, dass sie fotografiert worden waren.

Upskirting ist kein banaler Streich irgendwelcher Halbstarken, sondern ein massenhaft begangener Eingriff in die Privatsphäre: Wer bei Google nach dem Begriff sucht, findet 125 Millionen Seiten mit Bildern von Frauen, die gegen ihren Willen in der U-Bahn, im Café oder im Fahrstuhl fotografiert wurden.

Eine ganz andere, aber nicht weniger abscheuliche Form des Voyeurismus ist das Filmen von Unfällen und verunglückten Personen. Diese Aufnahmen landeten in der Vergangenheit nicht nur im Netz - auch Boulevardmedien brachten die Bilder. Das ist nun auch endlich verboten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung