Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Debattenzombie

Daniel Lücking über die neuerliche Diskussion um die Wehrpflicht

  • Von Daniel Lücking
  • Lesedauer: 1 Min.
Wehrpflicht: Debattenzombie

Ist das schon das Sommerloch? Nein. Die Debatte um eine Reaktivierung der Wehrpflicht ist ein Thema, das gefühlt immer dann auflebt, wenn es in der Bundeswehr wieder einmal Probleme anderer Art gibt.

Jetzt ist sie wieder da, die Vorstellung, Rechtsradikalismus in der Bundeswehr sei nur deshalb ein Problem, weil linksorientierte Menschen niemals freiwillig und in ausreichender Anzahl der Truppe beitreten würden. Schuld am Rechtsradikalismus sind also nicht etwa die hierarchischen Strukturen im Militär oder die Geschichtsklitterung der Fallschirmjäger rund um den Wehrmachtsüberfall auf Kreta. Schuld ist schon gar nicht das krude Kämpferethos, das auf Gehorchen setzt, statt auf kritisches Hinterfragen.

Schuld ist gern mal die Linke, die Auslandseinsätze in den Augen der Soldat*innen verdammt, statt ihre Anhänger dazu zu motivieren, sich in die Hände des Militärs zu begeben.
Im Kommando-Spezialkräfte-Bericht heißt es, es sei aktuell nicht gewährleistet, dass Reservist*innen über eine Sicherheitsüberprüfung verfügen. Durch die Wehrpflicht müssten indes noch mehr Sicherheitsüberprüfungen stattfinden. Und überhaupt: Sollen nun Wehrpflichtige innerhalb von wenigen Monaten Dienst das leisten, was die vermeintliche Elitetruppe des KSK, trotz ihrer hochgelobten Fertigkeiten bei Reaktionsvermögen, Merkfähigkeit und Resilienz, über Jahre bei einer offen rechtsradikalen Nachbarkompanie nicht gelungen ist? Das ist wirr!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln