Werbung
  • Politik
  • Nach den Unwettern in Japan

Suche nach Vermissten nach Überschwemmungen in Japan geht weiter

Rettungsdienste mit zehntausenden Mitarbeitern im Einsatz

  • Lesedauer: 1 Min.

Tokio. Nach den verheerenden Überschwemmungen und Erdrutschen in Japan ist am Montag die fieberhafte Suche nach vermissten Menschen fortsetzt worden. Die Bergungskräfte seien unermüdlich im Einsatz, sagte am Morgen ein Behördensprecher in der Region Kumamoto. Bis Sonntag hatten die Behörden den Tod von 16 Menschen bestätigt. Nach mindestens rund einem Dutzend weiteren Vermissten wurde gesucht. Zehntausende Mitarbeiter der Rettungsdienste durchkämmten die Ruinen von Häusern.

14 der Todesopfer kamen nach Angaben der örtlichem Behörden in einem überfluteten Pflegeheim der Gemeinde Kuma ums Leben, zwei weitere wurden durch Erdrutsche begraben. Heftige Regenfälle hatten am Samstag in der südwestlichen Region um Kumamoto und Kagoshima auf der Insel Kyushu Überschwemmungen und Erdrutsche ausgelöst. Der Fluss Kuma trat über die Ufer, die Wassermassen rissen Autos und Brücken fort und überfluteten Straßen und Ortschaften.

Mehrere Gemeinden waren von der Außenwelt weitgehend abgeschnitten und nur noch mit Booten und Hubschraubern erreichbar. Zwar ließen die Regenfälle etwas nach. Doch kam es immer noch zu starken Niederschlägen, die nach Angaben der Meteorologen bis Dienstag anhalten sollten. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln