Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Masken normalisieren!

Birthe Berghöfer über die Debatte zur Aufhebung der Maskenpflicht

  • Von Birthe Berghöfer
  • Lesedauer: 1 Min.
Maskenpflicht: Masken normalisieren!

Kaum ist die »Stimme der Vernunft« Christian Drosten im Urlaub, schon debattiert man hierzulande über die Aufhebung der Maskenpflicht. Die von Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe angestoßene Debatte verspricht unter anderem ein »besseres Shoppingerlebnis«, mit positiven Auswirkungen für den Einzelhandel. Die Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung sei mit Blick auf geringe Neuinfektionen nicht mehr verhältnismäßig, meint der CDU-Politiker.

Tatsächlich unverhältnismäßig jedoch ist das wieder hervorgebrachte Masken-Narrativ: Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung sei »störend« und würde die Freiheit des Einzelnen einschränken. Ein wenig erinnert es an rechte Parolen, die bereits zu Beginn der Pflicht von »staatlich verordneten Maulkörben« sprachen, oder gar den antirassistischen Protestruf »I can’t breathe« missbrauchten. Doch eine Maske ist weder »Maulkorb« noch schränkt sie Freiheiten ein und für die übergroße Mehrheit behindert sie nicht das Atmen. Vielmehr hat sich die Maskenpflicht als effektive Maßnahme bei der Eindämmung des Coronavirus erwiesen und damit wohl auch den Verzicht auf einen echten Lockdown ermöglicht. Masken schützen Mitmenschen, sind Zeichen solidarischen Handelns und sollten selbstverständlicher Alltagsgegenstand sein - bei Erkältungen auch über die Corona-Pandemie hinaus.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln