Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Unten links

  • Lesedauer: 1 Min.

Es ist eine Krux mit der derzeitigen Identitätspolitik. Gerade bei ihr, wo es darum geht, was man ist, wissen viele nicht, um was es geht, was sie denn ist. Manch einer ist schon richtig genervt: »Ihh, denn die tätt weh!« Wobei das schon wieder auf eine regionale Identität hin ..., ach, es ist ein Elend! Und zwar nicht jener Ort im Harz, der gut beschreibt, was das Gebirge in seiner vierten Ausführung anrichtet - und nicht weit weg von Sorge liegt. Kommt man dort her, hat man schon eine schwere Hypothek zu tragen und bekommt dafür keine mehr von der Bank. Nein, das mit der Identität und der Politik muss anders gelöst werden. »Du bist, was du isst!«, hieß es mal, und vielleicht ist eine Identität, die man sich einverleibt, ja auch die reichhaltigere. Dies stimmt zumindest für jene, die Fleisch am Knochen suchen und einem wie Tönnies aus der Hand fressen. Wer so weit ist, dem ist auch egal, was er mal war, und er hält den Harz, so ein Käse, weiter nur für ein Gebirge. Also den niedersächsischen Teil. stf

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln