Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Fisch stinkt vom Kopf

Jana Frielinghaus zu Motiven der Weigerung des Innenministeriums, eine Studie zu Rassismus in der Polizei zu veranlassen

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU)
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU)

Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) scheint immer häufiger zu spontanen Ansagen zu neigen, die er dann wieder zurücknimmt. Am Montag teilte sein Sprecher Steve Alter mit, man werde, anders als vor Wochen angekündigt, keine Studie über Rassismus in der Polizei erstellen lassen. Begründung: Es sei bereits ein Maßnahmenpaket zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus in Behörden verabschiedet worden, der Verfassungsschutz solle ein »Lagebild« erstellen. Die Ergebnisse all dessen sollten nun erst einmal abgewartet werden. Außerdem teilte Alter mit, es gebe Einzelfälle von Polizeikontrollen allein aufgrund des Aussehens eines Bürgers. Ein »strukturelles Problem« sehe man im Ministerium nicht.

Damit wird wieder mal eines klar: Es gibt ein strukturelles Problem im Ministerium. Wenn ausgerechnet der ihm unterstellte Inlandsgeheimdienst Rassisten und Nazis in der Polizei aufspüren soll, wird wieder einmal der Bock zum Gärtner gemacht, und das mit voller Absicht. Denn spätestens seit der Selbstenttarnung des Terrornetzwerks NSU weiß man, in welchem Maße der Verfassungsschutz seine schützende Hand über rechte Verbrecher hält. Hoffnung auf ein Umschwenken des Ministeriums in Sachen Studie macht nur der Widerspruch aus der mitregierenden SPD.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln