Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Seenotrettung der Kirchen

Evangelische Kirche will erstmals im August Rettungsschiff entsenden

EKD-Ratsvorsitzender Bedford-Strohm: Breites Bündnis trage die Überzeugung »Man lässt keine Menschen ertrinken.«

  • Lesedauer: 1 Min.

Düsseldorf. Die Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) will ihr Rettungsschiff im kommenden Monat erstmals zur Aufnahme von Flüchtlingen ins Mittelmeer entsenden. Die Mission der »Sea Watch 4« werde von einem breiten Bündnis getragen, in dem alle durch eine Überzeugung verbunden seien: »Man lässt keine Menschen ertrinken«, sagte der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm der Düsseldorfer »Rheinischen Post« vom Dienstag.

Die Corona-Krise habe den Blick der Öffentlichkeit auf andere Fragen gelenkt. Deshalb sei es nun umso wichtiger, »dass wir nicht wegsehen, wenn Menschen ertrinken«, mahnte er.

Das Schiff werde »vermutlich im August auslaufen«, sagte der EKD-Ratsvorsitzende. Solange es die dringend erforderliche staatliche Seenotrettung weiter nicht gebe, »werden wir in der Unterstützung der privaten Seenotrettungsorganisationen nicht nachlassen«, kündigte er an. »Es machen sich unvermindert Schlauchboote auf den Weg - entsprechend werden laufend Seenotfälle gemeldet, und es gibt Berichte über Bootsunglücke.« epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln