Werbung

Polen wird erneuerbar

Auch im Kohleland beginnt das Umdenken

  • Von Christian Mihatsch
  • Lesedauer: 2 Min.

Polen gilt als das Kohleland schlechthin. Doch 2019 ist ihr Stromanteil auf 74 Prozent gefallen - bei Steinkohle betrug der Rückgang fünf, bei Braunkohle sogar 15 Prozent. Einen Anstieg verzeichneten Sonne, Wind und Gas sowie Importe. Diese Entwicklung könnte sich beschleunigen, schreibt Energiestaatssekretär Michal Kurtyka in einem Beitrag für das Internetportal »Euractiv«: »Die Corona-Pandemie zwang die Entscheidungsträger, ihre Sichtweise auf die Wirtschaft zu ändern und sich an die neue Normalität anzupassen.« Diese bestehe in einer »Transformation hin zu niedrigen und Nullemissionen«. Da Polen bisher das EU-Ziel von Klimaneutralität bis 2050 für sich nicht gelten lassen wollte, ist das eine beachtliche Wende.

Noch macht Ökostrom nur ein Fünftel der installierten Erzeugungskapazität aus. Corona stößt aber die Kohle aus dem Energiemix, denn deren Abbau und Verbrennung ist auch in Polen unrentabel. »Aus Sicht der Staatsfinanzen können wir den Abbau von Kohle nicht länger finanzieren«, sagte ein Regierungsvertreter gegenüber Reuters. Man plane die Schließung von drei Kohleminen, wolle dies aber erst nach der zweiten Runde der Präsidentenwahl bekanntgeben.

Auch die geplanten Konjunkturmaßnahmen könnten helfen. »Polen braucht grüne Investitionen, da sie dazu beitragen werden, die Wirtschaft anzukurbeln«, meint Michal Kurtyka. Investitionen in erneuerbare Energien eigneten sich besonders gut: Sie hätten eine hohe Hebelwirkung, weil private Investoren den größten Teil aufbrächten, schüfen landesweit Jobs, und es bestehe die Aussicht auf Förderung aus dem geplanten EU-Wiederaufbaufonds.

Die Aussichten für Ökostrom sind gut: Das polnische Institut für Erneuerbare erwartet, dass sich die Kapazität von Solaranlagen bis 2025 gegenüber 2019 auf acht Gigawatt verfünffacht. Von einem »riesigen Interesse an Onshore- und Off-Shore-Wind« spricht Gary Bills von der Beratungsfirma K2: »Polen ist geschäftiger als jeder Markt, den ich gesehen habe, seit ich in der Erneuerbarenbranche arbeite.« Christian Mihatsch

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung