Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kolonialmacht spielt Moralapostel

Philip Malzahn über geheuchelte und nutzlose britische Sanktionen gegen Nordkorea, Russland und Saudi-Arabien

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 1 Min.

Dass Großbritannien sich mit Sanktionen über Nordkorea, Russland und Saudi-Arabien als moralische Instanz erhebt, ist eine Dreistigkeit. Ein Land mit solch einer Kolonialvergangenheit, für die man sich nie entschuldigt hat und deren Erbe ein Großteil der Außenpolitik bestimmt, hat dazu kein Recht. Vor allem dann nicht, wenn die Aktion offensichtlich mehr der Selbstinszenierung dient als irgendeiner Form von Gerechtigkeit. Beispiel Saudi-Arabien: London belegt nun Saud al-Qahtani, Ex-Berater des Königshauses, und Ahmed al-Asiri, Ex-Vizegeheimdienstchef, wegen des Mordes am Journalisten Jamal Khashoggi mit Sanktionen. Nicht jedoch Kronprinz Mohammed Bin Salman, der für die brutale Tötung des Journalisten verantwortlich ist und die beiden Sanktionierten längst geschasst hat, um sein eigenes Gesicht in der Affäre zu wahren.

Unwahrscheinlich ist deshalb auch, dass Luxusimmobilien in London nun nicht mehr von »den Henkern der Diktatoren« aufgekauft werden können, wie von Außenminister Dominic Raab stolz angekündigt. Denn in Saudi-Arabien sind die wahren Henker noch an der Macht, und neue Handlanger, um die Drecksarbeit zu erledigen und sich dann per Penthouse auf der Kings Road zu belohnen, haben sie schon längst gefunden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln