Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Angstmachen als Strategie

Steven Taylor stellt Ansätze für ein psychosoziales Krisenmanagement vor

Steven Taylor, US-Professor für Klinische Psychologie, begann die Arbeit an der englischen Fassung seines Buches im Frühjahr 2018. Im Oktober 2019, kurz vor dem Ausbruch der Covid-19-Pandemie, erschien der Band unter dem Titel »Die Pandemie als psychologische Herausforderung«. In kurzen Kapiteln wird, auch für Laien verständlich, präzise erklärt, was eine Pandemie ist und welche Methoden im Umgang damit es gibt. Dabei tauchen aktuell bekannt gewordene Begriffe wie Social Distancing auf.

Der Schwerpunkt liegt auf den psychologischen Reaktionen auf solche Krisen. Dabei unterscheidet Taylor zwischen Menschen, die mit den Stresssituationen einer Pandemie gut zurechtkommen, während andere das nicht können. Der Autor geht auf die Menschen ein, die der Meinung sind, ihnen könne das Virus nicht gefährlich werden, und die Hygiene- und Schutzmaßnahmen ablehnen. Andererseits gibt es Personen mit einer übertriebenen Angst vor Ansteckung. Sie waschen und desinfizieren sich häufig die Hände und wollen ihre Wohnung nicht mehr verlassen.

Im Rekurs auf vergangene Pandemien macht Taylor auf Verschwörungstheorien und das Verbreiten von Gerüchten als Begleiterscheinungen von weltweiten Epidemien aufmerksam. Da das Buch vor Corona erschien, geht er nur im Vorwort der deutschen Ausgabe auf deren Besonderheit ein. »Was die Corona-Pandemie von früheren Pandemien unterscheidet, ist die Tatsache, dass Covid-19 die erste Pandemie im Zeitalter von sozialen Medien als auch weltweiter Vernetzung durch das Internet und Mobiltelefone ist«, betont Taylor. Dadurch würden zwar Gerüchte gefördert, aber Menschen könnten auch in der Isolation miteinander in Kontakt bleiben.

Mit der Berichterstattung zu vergangenen Pandemien setzt er sich kritisch auseinander. »Während des Ausbruchs von Sars zwischen 2002 und 2003 verstärkten beispielsweise Medien Gefährlichkeit und Ansteckungsgefahr des Virus, was zu weitverbreiteter, aber nur kurz andauernder Angst und sichtbarem Fremdenhass führte.« In einem eigenen Kapitel wird die »Regelbefolgung durch Angsterzeugung« diskutiert, die Taylor als häufige Strategie bei Gesundheitsfördermaßnahmen bezeichnet. Wie im Text insgesamt enthält sich der Autor klarer Urteile, benennt aber jeweils Vor- und Nachteile. So liefert das Buch auch in der neuen Normalität nach Corona wichtige Anregungen.

Steven Taylor: Die Pandemie als psychologische Herausforderung. Psychosozial-Verlag, 185 S., br., 19,90 €.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln