Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wirksam gegen Ausgrenzung

Lisa Ecke über das DGB-Konzept zur Kindergrundsicherung

  • Von Lisa Ecke
  • Lesedauer: 2 Min.
Kinderarmut: Wirksam gegen Ausgrenzung

In Deutschland ist jedes fünfte Kind arm. Das ist die unverständliche und traurige Realität in einem der reichsten Länder der Welt. Halbherzige Versuche, daran etwas zu ändern, wie beispielsweise durch das »Starke-Familien-Gesetz«, sind dagegen kaum wirksam. Es braucht grundsätzliche Änderungen. Der Vorstoß des DGB mit einem konkreten Konzept für eine Kindergrundsicherung ist deshalb mehr als sinnvoll. Es wurde an alle gedacht: Sowohl Kinder in Familien mit geringem Erwerbseinkommen würden profitieren als auch Familien mit mittlerem Einkommen sowie Familien, die ausschließlich von Hartz IV leben müssen.

Nicht erst seit der Coronakrise dürfte offensichtlich sein, wie dringend notwendig eine effektive Bekämpfung von Kinderarmut ist. Armut bedeutet nicht nur Mangel an materiellen Dingen, weniger Chancen in der Schule und im gesamten Leben, sondern auch Ausgrenzung, kaum Teilhabe und Mobbing.

Aktuell wird das Kindergeld komplett mit dem Hartz-IV-Regelsatz verrechnet, obwohl dieser sowieso extrem knapp ist. Für Bildung sind etwa maximal 55 Cent im Monat vorgesehen, für den Kinderwohnbedarf maximal rund 25 Euro. Die Zahlungen, die der DGB für die Kindergrundsicherung vorschlägt, sind weit realistischer. Würde das Konzept umgesetzt, würde dies für viele Familien nicht nur bedeuten, mehr Geld zu haben. Für betroffene Kinder hieße das auch, weniger ausgegrenzt zu werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln