Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Marihuana-Dinosaurier

Moritz Wichmann über Joe Bidens Position zur Marihuana-Legalisierung

  • Von Moritz Wichmann
  • Lesedauer: 2 Min.

US-Demokraten-Präsidentschaftskandidat Joe Biden will vorsichtig sein, um keine Wähler der rechten »Mitte« zu verprellen, auch nicht die älteren Semester. Das zeigen Ergebnisse einer Taskforce, die Kompromisse zwischen linkem und moderatem Parteiflügel der US-Demokraten ausgehandelt hat.

Revolutionäre Vorschläge waren nicht zu erwarten, eher sorgsam austarierte Kompromisse. Der Umgang mit Marihuana befremdet jedoch besonders. Aufhebung von Ganja-Gefängnisstrafen, medizinisches Marihuana ja, Legalisierung nein, lautet Bidens voraussichtliche Wahlkampfposition.

Damit zeigt sich der Ex-Vize-Präsident als echter politischer Dinosaurier, der Glück hat, dass er gegen den expliziten Rassisten Donald Trump antritt. Nur deswegen kann er sich mit »Law and Order light« von diesem noch abheben. Seine Marihuana-Position ist aus der Zeit gefallen. Das zeigen zahlreiche Volksentscheide, durch die seit Jahren in einem Staat nach dem anderen, selbst in eher konservativen, die Volksdroge immer weiter legalisiert wird.

Zwei Drittel der Amerikaner sind laut Umfragen dafür. Bidens Position ist zudem wahltaktisch unklug. Denn parallel zu »normalen« Wahlen stattfindende Volksabstimmungen zur Marihuana-Legalisierung haben in den letzten Jahren in vielen Staaten die Wahlbeteiligung junger Amerikaner nach oben getrieben. Die wählen traditionell seltener, Biden müsste sie also motivieren. Eigentlich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln