Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Linken-Chef Riexinger sieht Versagen der Behörden beim Schutz der Linken

Hessens CDU-Innenminister Beuth schließt rechtes Netzwerk bei der hessischen Polizei nicht mehr aus

  • Lesedauer: 2 Min.
NSU 2.0: Linken-Chef Riexinger sieht Versagen der Behörden beim Schutz der Linken

Berlin. Linken-Chef Bernd Riexinger hat Behörden vorgeworfen, Vertreter seiner Partei nicht gegen Gewaltdrohungen zu schützen und einer Eskalation rechtsextremistischer Hetze zuzusehen. Angesichts von Morddrohungen gegen Politikerinnen wie seine Stellvertreterin Janine Wissler sagte Riexinger der Düsseldorfer »Rheinischen Post«: »Ich bin schockiert darüber, dass meinen Kolleginnen in der Vergangenheit zu keinem Zeitpunkt Polizeischutz angeboten wurde. Wenn so der Eindruck entsteht, dass der Staat die Bedrohungslage nicht ernst nimmt, stärkt das die Täter.«

Die hessische Linksfraktionschefin Wissler hatte nach ersten Drohungen im Februar in den vergangenen Tagen erneut Drohmails erhalten, die mit »NSU 2.0« unterzeichnet waren. Mit »NSU 2.0« waren 2018 auch mehrere Drohschreiben an die Frankfurter Anwältin Seda Basay-Yildiz unterschrieben. Die Juristin hatte im Münchner Prozess um die rechtsextremen Morde des »Nationalsozialistischen Untergrunds« (NSU) Opferfamilien als Nebenklägerin vertreten.

In beiden Fällen wurden vor Versendung der Mails persönliche Daten der Frauen von hessischen Polizeicomputern abgefragt. Hessens Innenminister Peter Beuth (CDU) schließt nun nicht mehr aus, dass es ein rechtes Netzwerk bei der hessischen Polizei geben könne. Er will einen Sonderermittler einsetzen, der direkt an den Landespolizeipräsidenten berichtet.

Die Morddrohungen seien ein weiterer Schritt in Richtung einer Eskalation rechter Hetze, sagte Riexinger. Seit Monaten gebe es massive Drohungen und Tätlichkeiten »gegen linke Politiker und Politikerinnen und Aktivistinnen und Aktivisten, die sich gegen Rassismus, Neonazismus und Antisemitismus engagieren«. Der Frage nach der Untätigkeit der Behörden stehe »der Fakt gegenüber, dass private, nicht öffentlich zugängliche Daten von Janine Wissler in einem Wiesbadener Polizeirevier abgerufen wurden«. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln