Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

RB1 - Was bedeutet Linkssein heute?

Razzia in der R94 / Dekolonialisierung in Neukölln / Weniger landeseigener Wohnraum in Berlin / Aussetzung der Regelstudienzeit

  • Von Marie Hecht
  • Lesedauer: 2 Min.
ndPodcast: RB1 - Was bedeutet Linkssein heute?

Ganz nach dem Motto »think global, act local« wollen wir die Lokalnachrichten in der Hauptstadtregion neu erfinden. Es ist schon lange Zeit, dass die linke Szene in Berlin ein Sprachrohr kriegt, was ihrer Freshness und Vielfalt entspricht. Die »Rote Brause« vereint die linken News aus der Hauptstadtregion in einem wöchentlichen, kurzen Podcast zum Freitag-Feierabend. Dabei wollen wir bestehende Nachrichtenstrukturen einreißen. Langweilig war gestern! Unsere Nachrichten kommen in unterschiedlichen Hörformaten daher. Reportagen, Kommentare, Feature, Interviews.

Razzia in der R94 / Dekolonialisierung in Neukölln / Weniger landeseigener Wohnraum in Berlin / Aussetzung der Regelstudienzeit

Wir sprechen an, was in der Szene los ist und sprechen mit den Menschen, die sie bewegen.

Die Rote Brause dreht sich dabei um typisch linke Themen wie: (Anti-)Rassismus, Queerness, Wohnen, Feminismus, (Pop-)Kultur, Sport, Sozialpolitik, Bildung, Arbeit, Klima, Flucht und Migration, Kritik, Gesundheit, Technologie und Solidarität. Anstatt in jeder Folge all diese Themen anzusprechen, suchen wir für euch die wichtigsten Meldungen der Woche raus und unterbrechen dann die Nachrichtenform mit kreativem Input. Die »Rote Brause« speist sich dabei nicht aus Nachrichtenagenturen, sondern die Meldungen kommen direkt aus der linken Szene Berlins und von ihren Aktionist*innen.

Schnappt euch den nächstgelegenen Flaschenöffner aka Podcastplattform plus Kopfhörer und lasst euch ein, auf eine kurze, spritzige Reise durch die Woche. Rote Brause: Der Berliner Wochenrückblick aus linker Perspektive im ndPodcast. Mit und von Marie Hecht. Immer Freitags zum Feierabend. Bei allen Podcastanbietenden. Prost!

Die Themen der Woche zum Nachlesen:

200 Polizisten für einen Laserpointer: Razzia in Berliner linkem Hausprojekt in der Rigaer Straße 94 und in der Karl-Marx-Allee sorgt für Aufsehen

Kurzer Prozess mit der Jugendkultur: Die »Potse« muss laut Gerichtsurteil ihre Räume verlassen - die Jugendlichen denken gar nicht daran

Ein ganz spezielles Semester: Studierendenvertretungen fordern Aussetzung der Regelstudienzeit in der Coronakrise

Wohnungsbau auch dieses Jahr unter Plan: Landeseigene Gesellschaften werden weniger Wohnungen fertigstellen als im Vorjahr

Bedrohung von Rechts: Während die Anschläge in Neukölln weitergehen, erhalten Linke Post vom LKA - das will keine Gefahr erkennen

Kontroverse über koloniales Erbe: BVG will Station Mohrenstraße in Glinkastraße umbenennen – neue Debatte entfacht

Diskriminierende Namen sollten aus dem Stadtbild verschwinden: Martin Kröger plädiert für die Umbenennung von Straßen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln