Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Millionäre fordern höhere Steuern für Wiederaufbau nach Corona

83 Unterzeichner aus sieben Ländern sagen: Probleme »lassen sich nicht durch Wohltätigkeit lösen«

  • Lesedauer: 2 Min.
Jerry Greenfield, Mitbegründer der Eismarke Ben & Jerry's, setzt sich immer wieder für progressive Politik ein, hier 2014 für eine verpflichtende Angabe von gentechnisch veränderten Inhaltsstoffen in Lebensmitteln. Aktuell fordert er zusammen mit anderen Millionären höhere Steuern für Superreiche, um die Kosten der Coronakrise zahlen zu können.
Jerry Greenfield, Mitbegründer der Eismarke Ben & Jerry's, setzt sich immer wieder für progressive Politik ein, hier 2014 für eine verpflichtende Angabe von gentechnisch veränderten Inhaltsstoffen in Lebensmitteln. Aktuell fordert er zusammen mit anderen Millionären höhere Steuern für Superreiche, um die Kosten der Coronakrise zahlen zu können.

Berlin. Eine Gruppe von 83 Millionären aus sieben Ländern setzt sich für höhere Steuern für Superreiche ein, um den gesellschaftlichen Wiederaufbau nach der Corona-Pandemie zu finanzieren. Die durch die Pandemie verursachten Probleme »lassen sich nicht durch Wohltätigkeit lösen, egal wie generös sie auch sein mag«, heißt es in einem am Montag von Oxfam und anderen Hilfsorganisationen verbreiteten offenen Brief. Erforderlich zur Finanzierung des Wiederaufbaus seien »dauerhaft höherer Steuern für die reichsten Menschen auf diesem Planeten, für Menschen wie uns«.

Der Brief erscheint im Vorfeld des Treffens der G20-Finanzminister und des EU-Gipfels, die Ende dieser Woche stattfinden. »Millionen Menschen werden ihre Arbeit verlieren, einige davon dauerhaft«, warnen die Unterzeichner. Durch die steuerliche Belastung der Superreichen sei es »möglich, unsere Gesundheitssysteme, Schulen und soziale Sicherheit adäquat zu finanzieren«. Denn aktuell seien viele Menschen, die in ihrer Arbeit »an der Front« als »essential workers« gegen die Pandemie ankämpfen würden, »grotesk unterbezahlt«.

Lesen Sie auch: Mehr Mitglieder im Club der Reichen und Superreichen - das Vermögen der Millionäre wächst trotz kurzzeitigen Coronakrise-Verlusten

Prominente Unterzeichner des offenen Briefes sind die deutsche Start-up-Investorin und Philanthropin Dr. Mariana Bozesan und vier weitere deutsche Millionäre. Ebenfalls auf der Liste stehen der Gründer der Warehouse Group, der Neuseeländer Sir Stephen Tindall, der britische Drehbuchautor und Regisseur Richard Curtis, die US-amerikanische Disney-Erbin Abigail Disney und der Mitgründer der US-Eismarke Ben & Jerry's, Jerry Greenfield. Die Unterzeichner-Gruppe nennt sich »Millionaires for Humanity«.

In Deutschland fordert die Linkspartei eine europaweite Vermögenssteuer für Reiche, um die Kosten der Coronakrise zu bezahlen. »Wir brauchen eine europäische Abgabe auf große private Vermögen von Milliardären und Multimillionären«, so Linksparteifraktionschef Dietmar Bartsch. Das sei ökonomisch, aber auch politisch notwendig. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln