Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hedwigs-Kathedrale vor jüngstem Gericht

Juristische Auseinandersetzung um den Erhalt der denkmalgeschützten Innenraumgestaltung

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 3 Min.

Wegen Baumaßnahmen ist die St.-Hedwigs-Kathedrale in Berlin-Mitte seit Herbst vergangenen Jahres geschlossen. Um den vom Erzbistum Berlin gegen heftigen Widerstand beschlossenen Umbau des Innenraums der katholischen Bischofskirche wird seit Jahren erbittert gestritten. An diesem Dienstag findet nun am Landgericht Berlin die erste mündliche Verhandlung im Urheberrechtsverfahren zur Hedwigs-Kathedrale statt. Es geht um den Erhalt eines Architekturdenkmals aus DDR-Zeiten, wohlgemerkt einer Gemeinschaftsarbeit von Architekten und Künstlern aus beiden damaligen deutschen Staaten.

Nachfahren der Künstler, die den 1963 vollendeten Wiederaufbau der Kathedrale gestaltet haben, hatten im August 2018 Klage gegen das Erzbistum Berlin erhoben, das eine weitgehende Veränderung des Gesamtkunstwerks ohne Abstimmung mit den Urhebern plant. Wie der Verein Freunde der Hedwigskathedrale dazu mitteilte, wenden sich die Urheberrechtseigentümer »gegen die Entstellung ihres gemeinsamen Werkes durch einen Radikalumbau und wollen die Wahrung ihrer Rechte bei Gericht erwirken«.

Die Zeit drängt, denn nachdem bereits im Januar 2019 das Verwaltungsgericht zwei Klagen gegen die Genehmigung des Umbaus zurückgewiesen hatte, sind die Arbeiten im denkmalgeschützten Innenraum der Kirche schon in Gange. Und es sind Fakten geschaffen worden. Im Dezember 2019 hatten Umbaugegner vor dem Haus der Stiftung Deutscher Denkmalschutz mit einer Mahnwache gegen die zu diesem Zeitpunkt bereits laufenden Abbrucharbeiten protestiert, denen - wie es damals hieß - ohne Baugenehmigung »raumbildende Ausbauten« zum Opfer gefallen seien.

Das Gericht, das den ursprünglich für den 17. März anberaumten Verhandlungstermin coronabedingt kurzfristig aufgehoben hatte, teilte anlässlich der Verkündung des neuen Termins mit: »Die Kläger - sechs Personen - klagen in diesem Verfahren gegen das Erzbistum Berlin auf Unterlassung verschiedener Umgestaltungsmaßnahmen des nach den Kriegszerstörungen der Kathedrale im Zweiten Weltkrieg beim Wiederaufbau ab 1953 neugestalteten Innenraums.« Die Kläger beriefen sich dabei auf die Urheberrechte des Architekten beziehungsweise weiterer Schöpfer der Innengestaltung.

Mit ihrer markanten Kuppel gehört die Kathedrale zu Berlins bekanntesten Kirchen und fehlt in keinem Stadtführer. Im Zweiten Weltkrieg stark zerstört und ab 1953 wiederaufgebaut, steht nicht nur das - weitgehend dem 1773 entstandenen Bauwerk entsprechende - Äußere, sondern auch die völlig neu konzipierte, maßgeblich auf den westdeutschen Architekten Hans Schwippert zurückgehende Innenraumgestaltung der Kathedrale unter Denkmalschutz.

Wie die Mitglieder des Vereins Freunde der Hedwigskathedrale betonen, wenden sich die Kläger dagegen, »dass der vom Urheber geschaffene Innenraum sowie wesentliche Bestandteile der Ausstattung im gesamten Erscheinungsbild verändert und in einen dem Werk nicht mehr entsprechenden Zusammenhang gebracht werden«.

Mit ihrer Klage handelten die Urheberrechtseigentümer auch im Sinne vieler prominenter Fachleute aus den Bereichen Denkmalpflege, Architektur, kulturelles Erbe und Erinnerungspolitik sowie des überwiegenden Teils der kunstinteressierten Öffentlichkeit, heißt es weiter. Die denkmalrechtliche Genehmigung der an der Kathedrale eingeleiteten destruktiven Baumaßnahmen sei vor zwei Jahren aufgrund fehlerhafter Abwägung und mangelhafter Plausibilitätsprüfung zustande gekommen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln