Werbung

Kampf gegen den Tatort

Uwe Kalbe über die Pläne der EU für ein neues Asylrecht

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Sie klingt wie eine besorgte Sozialarbeiterin, Fachgebiet willenlose Migranten auf dem Weg in den Selbstmord. Doch was EU-Innenkommissarin Ylva Johansson meint, wenn sie von bedrohten Flüchtlingen spricht, ist nicht weniger gewissenlos als das Geschäft, das gewissenlose Schlepper und Schleuser auf Kosten der Geflüchteten machen. Eher gewissenloser, denn auch jede Hilfe für Menschen auf dem Weg in die EU gilt der EU-Kommission bekanntlich als abscheuliche Gangsterei.

Derzeit macht die EU-Kommission offenbar Fortschritte bei der angekündigten Neuordnung des Asylrechts in Europa. Die Videokonferenz mit den Vertretern nordafrikanischer Herkunfts- und Transitstaaten deutet darauf hin. Jene Neuordnung des Asylrechts aber, auf die sich Frau Johansson schon freut, zielt auf seine Austrocknung. Schon vor den Grenzen der EU sollen die Flüchtlinge aufgehalten werden, und in der EU wartet ein bürokratisches Abweisungssystem. Längst liefern EU-Staaten den afrikanischen »Partnern« Sicherheitstechnik zum Kampf gegen die Migrationsbewegungen. Die Umstände der Flucht dienen ihnen als Begründung, die Flucht selbst zu verhindern. Doch das Drama ändert nach diesen Plänen nur seine Bühne. Das Scheitern bleibt. Das Leiden bleibt. Wie auch die Fluchtgründe bleiben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln