Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grüne fordern Anti-Rassismus-Beauftragten im Kanzleramt

Bundestagsfraktion stellt Zehn-Punkte-Plan vor / Es brauche eine Strategie, »die alle politischen Ebenen und Politikbereiche mitdenkt und miteinander verzahnt.«

  • Lesedauer: 2 Min.
Rassismus: Grüne fordern Anti-Rassismus-Beauftragten im Kanzleramt

Berlin. Um Rassismus in Deutschland besser zu bekämpfen, fordern die Grünen die Ernennung eines oder einer Anti-Rassismus-Beauftragten. Die Stelle solle im Kanzleramt angesiedelt sein und über eigene Haushaltsmittel verfügen, heißt es in einem Zehn-Punkte-Plan der Bundestagsfraktion, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Seine oder ihre Aufgabe solle es sein, Maßnahmen zu koordinieren und jährlich einen Bericht vorzulegen.

Dass im Mai ein Kabinettsausschuss zur Bekämpfung von Rechtsextremismus und Rassismus die Arbeit aufgenommen hat, loben die Grünen als »Meilenstein«. Er solle über die Legislaturperiode hinaus verstetigt werden, weil seine Aufgabe nicht mit der Bundestagswahl im kommenden Herbst erledigt sei. »Rassismus ist tief in unserer Gesellschaft, aber auch in staatlichen Institutionen verwurzelt«, heißt es in dem Papier.

Insgesamt stellt die Fraktion der Bundesregierung ein schlechtes Zeugnis aus im Kampf gegen Rassismus: Die bisherigen Maßnahmen seien »nicht annähernd ausreichend«, heißt es in dem Plan, den die Abgeordnete Filiz Polat federführend erarbeitet hat und den die Fraktionschefs Anton Hofreiter und Katrin Göring-Eckardt mittragen. Es brauche eine Strategie, »die alle politischen Ebenen und Politikbereiche mitdenkt und miteinander verzahnt.«

Die Grünen fordern in dem Papier einen unabhängigen »Partizipationsrat« aus Vertretern der Zivilgesellschaft und der Wissenschaft. Sie bekräftigen ihre Forderung, den Begriff »Rasse« aus dem Grundgesetz zu streichen und durch »rassistisch« zu ersetzen. Die Antidiskriminierungsstelle des Bundes wollen sie finanziell und personell besser ausstatten.

Ein großes Problem in der Debatte sei, dass eine umfassende Datengrundlage über die Rassismus-Erfahrungen in Deutschland fehle, heißt es in dem Papier. Daten zu Erfahrungen mit Diskriminierung sollten erhoben und rassistisch motivierte Straftaten »umfassend statistisch erfasst« werden.

Mit Blick auf die deutsche Geschichte fordern die Grünen, die Kolonialzeit und ihre Folgen kritisch aufzuarbeiten und in den Lehrplänen zu verankern. Lehrer und Führungskräfte sollten »in regelmäßigen Abständen Antirassismusschulungen besuchen«. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln